Rilke’s russian poems

The English language reader is by and large unaware that Rainer Maria Rilke, the great Bohemian-Austrian poet of the German language, wrote some Russian verse. His eight Russian poems, dated 1900-1, have been translated into English twice before, but for scholarly purposes and in academic publications known only to the specialist. Even in Russia the reading public is barely aware of these early Russian texts by Rilke, though they can be found both in print and online.  Literary Russians tend to see them as curious trifles, a great stranger’s attempts, failed though touching, at poetry in our robust and supple language. Their Russian, unmistakably a foreigner’s, exhibits errors of grammar, usage and scansion. Still, in a handful of lines Rilke manages to get the Russian right, and they ring true as lines of Russian verse. Even faulty lines have their charm and strangely convey a Rilkean tone. For a Russian like myself, it takes an extra charitable reading to see past the somewhat comical flaws of expression to the details of the pure and distinctly Rilkean imagery, thoughts and sentiments that inform these outlandish creations. Their linguistic bizarreness notwithstanding, the Russian poems, continuous with Rilke’s German writings at the turn of the 20th century, are inspired works by a great poet and the results of a daring poetic experiment. They offer unique insights into his lyric concerns. One can sense the poet behind them, the vibrancy of his inspirations, and his great love of Russia, which he called his “spiritual motherland.” / Philip Nikolayev, The Battersea Review

Я так один. Никто не понимает
Молчанье: голос моих долгих дней
И ветра нет, который открывает
Большие небеса моих очей…
Перед окном огромный день чужой
край города; какой-нибудь большой
лежит и ждет. Думаю: это я?
Чего я жду? И где моя душа?*

11 апреля 1901

I’m so alone: nobody understands
the silence that is the voice of my long days,
there being out there no such wind as opens
wide the ample heavens of my eyes.
Outside my window an enormous day stands
on the city’s strange edge, a large man lies,
awaiting. Is this I, I ask myself,
awaiting what? And where’s my soul?

Übersetzt von PHILIP NIKOLAYEV, poet and literary scholar. He is co-editor-in-chief of Fulcrum: an Annual of Poetry and Aesthetics. His latest poetry collection is Letters from Aldenderry (Salt).

*) Prosaübersetzung aus dem Band „Rilke und Rußland“. Leipzig: Aufbau, 1986, S. 622:

Ich bin so allein, niemand versteht
Das Schweigen: Stimme meiner langen Tage,
Und es gibt keinen Wind, der aufschließt
Die großen Himmel meiner Augen.
Vor den Fenstern ein ungeheurer fremder Tag,
Der Rand der Stadt; irgendein Großer
Liegt und wartet. Ich denke: bin ich es?
Worauf warte ich? Und wo ist meine Seele?

(Mir scheint, in Nikolayevs englischen Versen hört man Rilkes Ton stärker).

Rilkes russische Gedichte

One Comment on “Rilke’s russian poems

  1. Hier zum Vergleich die beiden russischen Rilkegedichte in exakt nachgebauter (gereimter) Übersetzung. (Felix Philipp Ingold)

    Rainer Maria Rilke
    Ermattet

    Ermattet von der Last der Schmerzenstage
    erfahre ich die leere Nacht, die ohne Klage
    aus fernem Feld auf meine stillen Augen fällt.
    Mein Herz hat sich zur Nachtigall gesellt,
    doch fehlen ihm für deren Lied die Worte;
    mir ist, als ob ich nur mein Schweigen hörte –
    es wächst heran wie Angst in tiefer Nacht,
    verdüstert sich zu einem allerletzten Ach!
    – das Kind ist fort, der Tod hat’s weg gebracht.

    11. April 1901

    aus dem Russischen von Felix Philipp Ingold

    Rainer Maria Rilke
    Lied

    Ich gehe, gehe immerfort, und überall
    ist, Heimat, deine winderfüllte Weite,
    ich gehe, gehe und vergesse bald einmal,
    dass ich in andern Ländern auch schon weilte.

    Wie weit entrückt sind aber mittlerweile
    die grossen Tage, die ich mit dem Südmeer teilte,
    die süssen Nächte, die der Mai gewährte;
    dort ist Heiterkeit und – nichts als Leere:
    Gott verdämmert, doch das Volk, das leidverzehrte,
    bleibt ihm treu, den es als Bruder stets verehrte.

    1. Dezember 1900

    aus dem Russischen von Felix Philipp Ingold

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: