150. Berlin (bei Polen)

Ich mach mal Zitat statt Satire:

Seine bösen Gedichte über Städte sind hervorragend. Was als Kolumne bei «Spiegel Online» begann, gibt es jetzt auch als Buch: «Reiner Schönheit Glanz und Licht – Ihre Stadt! im Schmähgedicht».

Über Deutschlands Hauptstadt dichtet Gsella: «Sie können nichts und wissen nichts/Und sind zu dumm zum Siezen/Sie hoffen nichts und missen nichts/Und schimmeln in den Kiezen.» Außerdem: «Zu blöd zum Brötchenholen/Wer Hauptstadt der Versager sagt/Der meint Berlin (bei Polen)». Was er gegen Berlin habe? «Ich sorge mich um das Leben seiner Nachbarn», sagt Gsella. «Solange die Hauptstadt Bonn hieß, blieb das Land friedlich, aber gleich nach ihrem Umzug fing die Regierung wieder mit dem Kriegführen an. Es muss also an Berlin liegen.»* / news.de

*) soviel ich weiß, waren die Anführer Zugereiste von Rhein oder Main. Vielleicht lags auch an Polen? (Aber wenn er nicht politisch ist, sind die Gedichte OK)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: