45. Gegen Tempeldienst

Als Chemiestudent veröffentlichte Andreas Okopenko seine ersten Gedichte, und als Lyriker ist er einer kleinen Leserschaft auch zuerst bekannt geworden. In Bänden wie «Warum sind die Latrinen so traurig» griff er heiteren Sinnes Traditionen des Bänkelsanges, des Limericks, der Nonsens-Verse auf. In anderen Gedichten erprobte er alle möglichen Vers- und Reimformen, den Telegrammstil und das weit ausschwingende Langgedicht: So avantgardistisch diese Lyrik anmutete, Okopenko hat sich gegen den «Tempeldienst am leeren Wort» verwahrt und betont, dass sich seine Kunst immer auf die reale Welt bezog. / Karl-Markus Gauss, NZZ 29.6.

3 Comments on “45. Gegen Tempeldienst

  1. „Okopenko hat sich gegen den „Tempeldienst am leeren Wort“ verwahrt…“ – richtig so. Gut auch, dass er gegenwärtige Sprudelwasser, Blubber und Blasen wie „Herbst minus zwei Türme“, „Sinusseite der Gegenwart“ oder „das Doppelte von Digital“ nicht mehr erleben muss.

    Gefällt mir

    • Statt sich auf den von mir geschätzten Okopenko zu berufen, sollten Sie eher mit Ihrem richtigen Namen sprechen, oder noch besser: mit richtigem Namen richtige Argumente vortragen. Anonyme Schmähungen sind eine Pest. Ich weiß nur keinen Weg dagegen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: