106. Mystik für Anfänger

Eines seiner Gedichte ist ein langer, mäandernder Satz: der Titel eines Buches, in dem ein deutscher Tourist gerade liest, wird  heraufbeschworen, „Mystik für Anfänger“. Zagajewski dreht und wendet diese drei Worte, ironisiert sie und entdeckt dabei ihren Sinn neu. Bei allem, was jetzt, im Augenblick des Gedichts, um ihn herum zu sehen, zu hören und zu empfinden ist, so der Dichter, könnte es sich um Erscheinungsformen einer „Mystik für Anfänger“ handeln. Mystik für Anfänger: die Schwalben über den Dächern von Montepulciano, die Gespräche der Emigranten, die Konturen mittelalterlicher Häuser, aber auch die Nachtigall und „die Reisen, alle Reisen… ein Einführungslehrgang, Prolegomena / zum Examen, das verschoben wurde / auf später.“ / Volker Sielaff, Dresdner Neueste Nachrichten 22.5.

Adam Zagajewski ist am 27. Mai, 20 Uhr, in der Reihe „Literarische Alphabete“ des Literaturforum Dresden im Deutschen Hygiene-Museum zu Gast

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: