127. Neu: „manuskripte“ und „Lichtungen“

Ein gewohnt breites, literarisches Spektrum decken die „manuskripte“ in Nummer 185 ab. So findet sich etwa „das Alpland und feine Ohr“, eine in Arbeit befindliche Prosaschrift von Friederike Mayröcker. Günter Brus steuerte neben Lyrik auch das Titelbild der aktuellen Ausgabe bei. Die bulgarische Dichterin Tzveta Sofronieva „korrespondiert mit Kappus“.

www.manuskripte.at

Die „Lichtungen“ bleiben auch in Ausgabe 119 ihrer Linie treu und halten den Fokus auf internationale Literaturszenen sowie die Förderung junger Autoren. Aktuell wurde der Schwerpunkt auf Ungarn und Lyrik aus Polen gelegt. Autoren wie László Márton, Tadeusz Dąbrowski und Krzysztof Kuczkowski werden im Original wie in der deutschen Übersetzung auf die Bühne gebeten. Die „neuen Namen“ der österreichischen Szene gemahnen uns „leise“ (Barbara Zehmann) vom „Zeitalter des Wassermannes“ (Martina Klein) zu sprechen. Und dank Brigitte Pölzls Essay finden wir uns gar noch „Unterm Zwetschkenbaum mit Foucault“ ein.

/ CARL-MICHAEL DRACK, Kleine Zeitung

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: