126. Dichter-Schamane

Felder und Wälder spielen in der Dichtung des russisch schreibenden Tschuwaschen Gennadij Ajgi eine wichtige Rolle. Wobei die Felder auch als poetische Räume zu verstehen sind, die es schreibend zu schaffen gilt. Die Dinge mit Hilfe von Sprache in ihrer Komplexität aufscheinen lassen, das ist das poetologische Programm dieses Dichter-Schamanen. Ajgi, so der Künstlername des 1934 als Gennadij Nikolajewitsch Lissin geborenen und vor drei Jahren in Moskau gestorbenen Lyrikers, kann mit „der dort“ oder „derselbe“ übersetzt werden. Lange Zeit war er nur im Westen bekannt. In seinem Land durfte er lange nicht veröffentlichen. Bisweilen konnte er seine drei Kinder kaum ernähren. Im Westen – auch in Berlin war er ein gern gesehener Gast – erhielt er wenigstens Preise.

„Immer anders auf die Erde“ ist der Titel einer von Walter Thümler besorgten und übertragenen Auswahl von Gedichten aus dem reichen Erbe Ajgis, der in diesem Jahr 75 Jahre alt geworden wäre. Thümler hat vor allem Gedichte aus den 90er Jahren bis 2006 aufgenommen, darunter auch im Original Unveröffentlichtes. Immer wieder kommen die Felder Russlands zu Titelehren: „Mitten auf dem Feld“, „Feld – ohne uns“, „Beginnend mit dem Feld“, „Vollendung des Feldes“. Im Februar 1991 wohnte Ajgi für einige Tage in Paris bei einer alleinerziehenden Mutter. Zum Abschied reichte sie ihm ein Notizbüchlein mit der Bitte, einige Worte für seine Schwester Silvia hineinzuschreiben. In 32 Minuten verfasste Ajgi 32 Einzeiler, auf jeder Seite einen. So entstand das luftige Minipoem „27. Februar 1991“. / Volker Sielaff, Tagesspiegel 23.10.

Gennadij Ajgi: Immer anders auf die Erde. Gedichte. Aus dem Russischen von Walter Thümler. Leipziger Literaturverlag, Leipzig 2009. 182 Seiten, 19,95 €.

Anm. Der Verfasser schreibt dazu:

In meinem Manuskript ist noch die Rede davon, daß Ajgis Gastgeberin in Paris dem Dichter gegenüber die Bitte äußerte, diese möge in das Notizbüchlein einige Sätze für ihre Tochter Silvia schreiben. Im ehrenwerten Tagesspiegel ist dann aus der Tochter jener Frau eine Schwester Ajgis geworden. Es leben die Metamorphosen!


Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: