13. Hombroicher Homotope

Oswald Egger, Südtiroler Schriftsteller, der in seiner hochartifiziellen Poesie Theorie und Durchführung gerne in eins schlägt, ist nach Hombroich gekommen, hat dort die Homotopie entdeckt und ist mit dem Buch «-broich» wiedergekehrt. Wenn die Homotopie in der Sprache der Mathematik eine stetige Abbildung in topologischen Räumen ist, dann ist sie in Oswald Eggers Sprache ein stetes Wuchern. Darin wird die algebraische Topologie zur poetischen. In 81 Gleichungen, die in ebenso vielen Tagen entstehen, vermisst Oswald Egger das Gelände immer wieder neu. In Wäldern und auf Wiesen, in norddeutschen Moorlandschaften, auf Parkplätzen und Kohlehalden findet er die komplexen Ebenen einer allgegenwärtigen Natur. «Zwergtraut», «Auer-Ralle» und «Eultiere» hausen in einer «quirl umwälzten Welt» zwischen «gepfropften Stovelkiefern», Bauschutt und Misch-Schlacken. / Paul Jandl, NZZ 2.3.04

Oswald Egger: -broich. Homotopien eines Gedichts. Edition Korrespondenzen, Wien 2003. 84 S., Fr. 31.80.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: