Hände

Henriette Hardenberg

(* 5. Februar 1894 in Berlin; † 26. Oktober 1993 in London)

Zwei Dichterinnen, die am morgigen 5. Februar Geburtstag haben. Deshalb die ältere der beiden schon heute.

Hände

Wie seltene Tiere gehn sie auf und nieder
Und liegen tief im Meeresgrunde,
Mondfarben ist der Stein, wie eine Wunde
Hineingesetzt ins blühende Gefieder.

Ich fürchte dies verborgene Bewegen,
Als hänge Wind in Zweigen aufgehalten,
So werden wenig Finger in Gestalten
Meine Gedanken mir erregen.

Das Meer zerteilt sich, daß ich sie erreichte
Im wankenden Gestrüpp kristallner Nacht,
Die Hand, lang hingestreckt und doch versunken sacht,
Vor meinem Antlitz, das erbleichte.

Ich weiß nicht, ob im Meer verspült
Die kleinen Knochen durcheinandertreiben
Oder von Wolken eingehüllt
Sie greifen nach Musik und Reigen.

Ich weiß, daß Träume ohne Duft
Wie tote Finger starr in den Gelenken
Keine verhüllten Zauber schenken,
Nach denen der Lebendige schlafend ruft.

Aus: Henriette Hardenberg, Südliches Herz. Nachgelassene Dichtungen. Hrsg. Hartmut Vollmer. Zürich: Arche, 1994, S. 32

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: