Land der Toten

Ernst Balcke

(* 9. April 1887 in Berlin; † 16. Januar 1912, zusammen mit seinem Freund Georg Heym beim Eislaufen im Wannsee ertrunken)

Land der Toten

Dies ist das Land, das keine Tränen kennt,
doch auch kein Lachen; Sonne nicht, nicht Wetter,
kein Tier, das flüchtig durch die Landschaft rennt,
nicht Winter, Lenz und Sommer. Nur der Blätter

Lautloses Sinken herrscht in diesem Reich;
ein lehmiger Himmel hängt ob dieser Stille
und färbt die toten Schläfer gelb und bleich.
So liegen sie, bis von der Blätter Fülle,

Der toten, sie verschüttet sind, so daß
der schmutzige Geier, der am Himmel zieht,
die Flügel zornig schlägt, und weit das Naß
des gelben Nebels aus den Federn sprüht.

Aus: Ernst Balcke, Versensporn 20. Jena: Edition Poesie schmeckt gut, 2015, S. 26

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: