2. Adam sagt „Ich“

Isolde Kurz

(* 21. Dezember 1853 in Stuttgart; † 6. April 1944 in Tübingen)

Aus: Die Kinder der Lilith (1908)

Zur Weihnacht 2018 lädt L&Poe zu einem Augenzeugenbericht der Schöpfung ein. Ein paar Kapitel aus einem Poem von Isolde Kurz. Manche Wörter wollen uns zu anderen Wörtern oder Sachen locken.

In der 2. Folge: Wem wir den Augenzeugenbericht verdanken. Wie Adam geschaffen wird, herumtollt und „Ich“ sagt.

Indes so kommt mit lachendem Mund
Vom neugeschaffenen Erdengrund
Herangeflogen ein Engelpaar,
Die jüngsten, kecksten der ganzen Schar.
Die saßen heimlich im höchsten Wipfel
Auf Edens junggrünendem Bergesgipfel,
Naschten Früchte in guter Ruh
Und sahen den Werken des Meisters zu.
Nicht um des Cherubs Weisheit tauschten
Sie ein die Dinge, die dort erlauschten,
Wie er den Lehm zum Bild gequält
Und den Menschen machte: – Erzählt! Erzählt!

– Wir sahn den Herrn vor einem plumpen
Allgewaltigen Lettenklumpen,
Den er in seiner Hand erweicht,
Und formt ein Bildnis, das ihm gleicht,
Versteht sich, ganz im Groben nur,
Eben noch kenntlich die Gottesspur.
Versunken war er ganz ins Kneten,
Wir hörten ihn laut mit sich selber reden,
Geht prüfend um den Kolossen her,
Ob noch was dran zu bessern wär‘.
Am Ende feuchtet er den Ton,
Der quillt als wie lebendig schon,
Dann wird ihm zuletzt durch Mund und Nasen
Der Lebensodem eingeblasen.
Zufrieden tritt der Herr zurück,
Und: Adam! so ruft er sein Meisterstück.
Das war ein Anblick! Hin und wieder
Reckt sich’s und streckt sich, probt die Glieder,
Öffnet die Augen, blinzt ins Licht,
Steht auf und geht, dann stammelt’s, spricht!
Wie es den Schlaf nun abgestreift
Und von sich selbst Besitz ergreift,
Da faßt der Herr es bei der Hand
Und führt’s durch das blühende Gartenland,
Allwo es jeglich Ding betastet,
Vom Tierlein hin zur Pflanze hastet
Und was ihm gefällt zum Munde bringt,
Die Rose mitsamt dem Dorn verschlingt,
Wenn’s ihm der Herr nicht gütlich wehrte,
Ihn Beeren und Früchte kennen lehrte,
Denn Adam in seiner blinden Gier
Ist dümmer als jedes andere Tier.
Doch als er nun mit Lust und Schmatzen
Das Ränzel sich gefüllt zum Platzen,
Erwacht ihm plötzlich das Selbstgefühl:
Vom ganzen wimmelnden Gewühl,

Seine Brust berührend er sondert sich
Und findet das erste Wörtlein: Ich!

Lesen Sie in der Fortsetzung: Wie sich Adam aufführte, als er allein war.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: