Stimmen der Völker in ihren Liebesgedichten

Christian Wernicke

(* im Januar 1661 in Elbing / Elbląg; † 5. September 1725 in Kopenhagen)

An unsre teutschen Poeten

Jhr Teutschen wenn die Lieb aus eurer Feder quill’t /
Jhr eure Buhlschafft wolt mit eurem Vers bedienen /
So kriegt man gleich zu sehn / ein marmor-weisses Bild;
Jhr Aug ist von Achat / die Lippen von Rubienen /
Die Adern von Türckies / die Brüst aus Alabast:
Die frembde Buhlschafften sind lang nicht so verhaßt.
Der Welsche betet sie als eine Göttin an /
Und sucht so offt er immer kan /
Vor ihr auf seinen Knien zu liegen;
Es macht sie der Franzos von lauter Witz /
Zur Freundschafft fähig / ja verschwiegen /
Und folgends ein Gefäß ohn eine Ritz;
Der Englische der nichts als was natürlich thut /
Der machet sie von lauter Fleisch und Blut;
Ihr aber woll’t Pigmaljons alle sein
Und machet sie zu Bilder oder Stein.

[1697]

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: