71. Lyrik am Bildschirm?

Im Kampf der Titanen zwischen den gedruckten und den elektronischen Büchern um die Vorherrschaft in der Literatur gab es Nischen, welche ich uneinnehmbar für die Newcomer hielt. Man kann Börsenberichte auf dem Bildschirm lesen, Zeitungen und vor allem auch ganz dicke Romane, die empfindliche Sehnenscheiden entzünden. Aber Lyrik? Nein!

Dachten wir vom Klub der zarten Dichter im Salon des Gegengiftes. Jetzt aber hören wir (woher sonst als aus den USA?), dass Gedichtbände als E-Books unglaubliche Steigerungsraten erzielen. Noch vor sieben Jahren publizierten die Verlage dort nur 200elektronische Bände mit Poemen. 2013 waren es bereits zehnmal so viel. Bei insgesamt 10.000 Lyrik-Büchern ist das wirklich eine beachtliche Zahl. / Norbert Mayer, Die Presse

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: