47. Heimrad-Bäcker-Preis an Paul Wühr

in|ad|ae|qu|at vermeldet, daß der mit € 8.000.- dotierte Heimrad-Bäcker-Preis an Paul Wühr (Jahrgang 1927) und der Förderpreis (€ 3.500) an die in Wien lebende Andrea Winkler (Jahrgang 1972) geht.

Die Begründung der Jury – Franz Josef Czernin, Thomas Eder und der letztjährige Preisträger Christian Steinbacher – lautet wie folgt:

Mehr als alles Erfundene nämlich ist noch immer nicht genug. (Paul Wühr)

Das Werk Paul Wührs steht bis heute für maßgebliche Innovationen seit den 1960er-Jahren auf dem Gebiet der Poesie, der Prosa und auch des Hörspiels (für das er als einer der Pioniere die Form des O-Ton-Hörspiels entwickelte).

Schon früh hat er seine Texte auf der Basis anderer fremder und eigener Texte erarbeitet, indem er Teile daraus umgruppierte und so neuen Bedeutungen zuführte. Es gilt dabei eine Art Gegenzug- und Aushebelungstaktik, die im Prinzip alles betreffen kann. In diesem Sinne ist auch Wührs Plädoyer für eine Poesie des ‘Falschen‘ als ein der Poesie immanentes Movens zu verstehen, das sich gegen jegliche Verfestigung richtet.

Wührs Lyrik kennzeichnet seit den späten 1980er-Jahren ein Satzbau, der über mehrfach bezügliche syntaktische Einheiten Texte für den Leser und dessen Erkenntnisarbeit als Differenzerfahrung beweglich hält.

In den Figurationen seiner großen Prosabücher dagegen steht das inszenierte Changieren von Rollen und Sprechakten im Vordergrund der ‘Verquerung‘ der Verhältnisse: Wühr, ein Autor, der sich stets allem quer-zustellen versucht, indem er sich Ausschließendes neben- und gegeneinander stellt (wie Renate Kühn notiert), und ein Autor, der Freiheitsgrade für die Dichtung erarbeitet, indem er über seine Sprachkonstruktionen immer wieder versucht, die ‘ursprüngliche Unordnung‘ wiederherzustellen. –

Aber auch ein Autor, der nach dem Diarium Der faule Strick aus dem Jahr 1987 (wo im Übereinanderlegen der Tage mehrerer Jahre Zeitschlingen entstehen) an einer die Folgezeit betreffenden Fortsetzung unter dem Titel Der wirre Zopf arbeitet, dessen Fertigstellung und Erscheinen wir absehbar erhoffen.

Mehr bei in|ad|ae|qu|at

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: