77. Poetisches Viagra

Um den Valentinstag herum tummeln sich unfehlbar bei Literaturfreaks im WWW Beiträge über die erotischsten Verse der Dichter. Selbstverständlich sind die bösen Buben wie Byron und Shelley immer gut vertreten, aber erstaunlicherweise wird die Dichterin, die in meinen Augen die aphrodisierende Wirkung des geschriebenen Wortes am besten kennt, dabei so gut wie nie  genannt.

Was mich an Emily Dickinson so fasziniert, ist, daß sie von außen betrachtet ein schlichtes, sprödes und provinzielles Mädchen aus New England war, die wahrscheinlich als alte Jungfer belächelt wurde, dazu bestimmt, jungfräulich zu sterben, aber dank ihrer  unheimlichen Bildkraft ähneln ihre Sätze virtuellem Striptease. Ihre Worte flirten, scherzen und kitzeln die Vorstellungskraft.

Schreibt Stephanie Green in der Huffington Post und rückt einige „klassische“ Beispiele ihrer unartigen und doch schönen Gedichte ein, nicht ohne die Warnung: Versuchen Sie nicht, diese Gedichte allein in Ihrer Wohnung zu lesen. Hilfreich kann ein romantischer Partner sein oder ein elektronisches Gerät.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: