67. „Was denen fehlt und was Enzensberger hat“

Auch Ulla Unseld-Berkéwicz, seine Verlegerin, gratuliert Hans Magnus Enzensberger zum 80. Geburtstag:

Immer, wenn mir in der zeitgenössischen Lyrik oder im kulturkritischen Essay ein Satz begegnet, der zünden will, aber es nicht schafft, muss ich denken: Da haben sie wieder einen Gedanken vortäuschen wollen, den Enzensberger tatsächlich gehabt hätte. Damit ist gar nicht unbedingt etwas „Inhaltliches“ gemeint, wie ein unbeholfener Ausdruck sagt, der zwischen Sprache und dem von ihr Mitgeteilten grundsätzlich an der falschen Stelle unterscheiden will. Das, was denen fehlt und was Enzensberger nicht einfach hat, sondern, viel wichtiger, macht, ist keine Sache, die sie verfehlen und die er besäße, sondern ein Verfahren, das man nur über viele Jahre erlernen kann, und nur durch Praxis: Bei ihnen schütten die armen Witze das zu, was bei ihm der reiche Witz gerade freilegt. / Die Welt 14.11.

Vgl. 52. Nachlese und den Kommentar dazu

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: