Metamorphosen des Ovid

Martin Bauer bemüht Ovid aus aktuellem Anlaß:

Auch in die kleinste Auswahl der Grundbücher der abendländischen Zivilisation gehören die „Metamorphosen“ des Ovid. Annähernd 20 000 lateinische Verse handeln von einer Götter- und Menschenwelt, die von ständigem Wandel beherrscht wird. Es sind diese Verwandlungen, aus denen sich Konflikte ergeben. Zugleich führen die Verwandlungen aber auch zur Lösung der Konflikte. Die Aufgabe, vor die Ovid sein Publikum stellt, besteht also darin, in der Ursache von Konflikten die Instrumente ihrer Bewältigung zu erkennen. Man kann Ovids Vertrauen in die zivilisierende Macht der Metamorphose belächeln, als die Marotte eines Intellektuellen abtun, der sich so über das Elend seiner Verbannung hinwegtrösten wollte. Aber der Mythos hat immer Recht. / Berliner Zeitung 5.2.03

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: