Nachruf zu Lebzeiten

Pier Paolo Pasolini 

(* 5. März 1922 in Bologna; † 2. November 1975 in Ostia)

Coccodrillo

Quando scapperò 
allora a lungo implorerà, in catalano, il contadino abbandonato.
Ho lunghe ali, io, e molta carne. Mi fece Dioniso Apollo mi disfece, 
e viceversa. Poco lessi Nietzsche, ma molto contestai i contadini, 
i laboriosi contadini, che piansero poi nelle lingue da me conosciute 
– tra cui la più cara di tutte quella dei Dogon –
piansero, sì, come sperano le fanciulle suicide, ma poco:
per poi, cosa volete, riprendere la zappa in mano.

agosto 1969


Nachruf zu Lebzeiten

Wenn es mich nicht mehr geben wird, 
wird der verlassene Bauer auf Katalanisch zu einem langen Lamento anheben. 
Ich habe lange Flügel, wisst ihr, und viel Fleisch. Dionysos hat mich gemacht, 
                                                                                           Apoll hat mich umgebracht 
und umgekehrt. Nietzsche las ich selten, doch den Bauern widersprach ich oft, 
den fleißigen Bauern, die schließlich weinten in den mir bekannten Sprachen 
– von denen mir jene der Dogon die teuerste ist –
weinten, ja, so hoffen die jungen Selbstmörderinnen, doch nur ein bisschen:
um dann, was meint ihr, den Spaten wieder in die Hand zu nehmen.

August 1969

Deutsch von Theresia Prammer. Aus: Pier Paolo Pasolini: Nach meinem Tod zu veröffentlichen. Späte Gedichte. Berlin: Suhrkamp, 2021, S.480f

Elegie geschrieben auf einem Dorffriedhofe

Ein langes Gedicht – ein berühmtes Gedicht, viel zitiert und (zumindest im Englischen) viel interpretiert seit seiner Erstveröffentlichung 1751. Unter dem Originaltext die deutsche Fassung von Johann Gottfried Seume.

Thomas Gray 

(* 26. Dezember 1716 in London; † 30. Juli 1771 in Cambridge) 

Elegy Written in a Country Churchyard

The curfew tolls the knell of parting day,  
  The lowing herd winds slowly o'er the lea,  
The ploughman homeward plods his weary way,  
  And leaves the world to darkness and to me.  
  
Now fades the glimmering landscape on the sight,           
  And all the air a solemn stillness holds,  
Save where the beetle wheels his droning flight,  
  And drowsy tinklings lull the distant folds:  
  
Save that from yonder ivy-mantled tower  
  The moping owl does to the moon complain            
Of such as, wandering near her secret bower,  
  Molest her ancient solitary reign.  
  
Beneath those rugged elms, that yew-tree's shade  
  Where heaves the turf in many a mouldering heap,  
Each in his narrow cell for ever laid,            
  The rude Forefathers of the hamlet sleep.  
  
The breezy call of incense-breathing morn,  
  The swallow twittering from the straw-built shed,  
The cock's shrill clarion, or the echoing horn,  
  No more shall rouse them from their lowly bed.            
  
For them no more the blazing hearth shall burn  
  Or busy housewife ply her evening care:  
No children run to lisp their sire's return,  
  Or climb his knees the envied kiss to share.  
  
Oft did the harvest to their sickle yield,            
  Their furrow oft the stubborn glebe has broke;  
How jocund did they drive their team afield!  
  How bow'd the woods beneath their sturdy stroke!  
  
Let not Ambition mock their useful toil,  
  Their homely joys, and destiny obscure;            
Nor Grandeur hear with a disdainful smile  
  The short and simple annals of the Poor.  
  
The boast of heraldry, the pomp of power,  
  And all that beauty, all that wealth e'er gave  
Awaits alike th' inevitable hour:—            
  The paths of glory lead but to the grave.  
  
Nor you, ye Proud, impute to these the fault  
  If Memory o'er their tomb no trophies raise,  
Where through the long-drawn aisle and fretted vault  
  The pealing anthem swells the note of praise.            
  
Can storied urn or animated bust  
  Back to its mansion call the fleeting breath,  
Can Honour's voice provoke the silent dust,  
  Or Flattery soothe the dull cold ear of Death?  
  
Perhaps in this neglected spot is laid            
  Some heart once pregnant with celestial fire;  
Hands, that the rod of empire might have sway'd,  
  Or waked to ecstasy the living lyre:  
  
But Knowledge to their eyes her ample page,  
  Rich with the spoils of time, did ne'er unroll;            
Chill Penury repress'd their noble rage,  
  And froze the genial current of the soul.  
  
Full many a gem of purest ray serene  
  The dark unfathom'd caves of ocean bear:  
Full many a flower is born to blush unseen,            
  And waste its sweetness on the desert air.  
  
Some village-Hampden, that with dauntless breast  
  The little tyrant of his fields withstood,  
Some mute inglorious Milton here may rest,  
  Some Cromwell, guiltless of his country's blood.            
  
Th' applause of listening senates to command,  
  The threats of pain and ruin to despise,  
To scatter plenty o'er a smiling land,  
  And read their history in a nation's eyes  
  
Their lot forbad: nor circumscribed alone            
  Their growing virtues, but their crimes confined;  
Forbad to wade through slaughter to a throne,  
  And shut the gates of mercy on mankind;  
  
The struggling pangs of conscious truth to hide,  
  To quench the blushes of ingenuous shame,            
Or heap the shrine of Luxury and Pride  
  With incense kindled at the Muse's flame.  
  
Far from the madding crowd's ignoble strife  
  Their sober wishes never learn'd to stray;  
Along the cool sequester'd vale of life            
  They kept the noiseless tenour of their way.  
  
Yet e'en these bones from insult to protect  
  Some frail memorial still erected nigh,  
With uncouth rhymes and shapeless sculpture deck'd,  
  Implores the passing tribute of a sigh.            
  
Their name, their years, spelt by th' unletter'd Muse,  
  The place of fame and elegy supply:  
And many a holy text around she strews,  
  That teach the rustic moralist to die.  
  
For who, to dumb forgetfulness a prey,            
  This pleasing anxious being e'er resign'd,  
Left the warm precincts of the cheerful day,  
  Nor cast one longing lingering look behind?  
  
On some fond breast the parting soul relies,  
  Some pious drops the closing eye requires;            
E'en from the tomb the voice of Nature cries,  
  E'en in our ashes live their wonted fires.  
  
For thee, who, mindful of th' unhonour'd dead,  
  Dost in these lines their artless tale relate;  
If chance, by lonely Contemplation led,            
  Some kindred spirit shall enquire thy fate,— 
  
Haply some hoary-headed swain may say,  
  'Oft have we seen him at the peep of dawn  
Brushing with hasty steps the dews away,  
  To meet the sun upon the upland lawn;             
  
'There at the foot of yonder nodding beech  
  That wreathes its old fantastic roots so high,  
His listless length at noon-tide would he stretch,  
  And pore upon the brook that babbles by.  
  
'Hard by yon wood, now smiling as in scorn,             
  Muttering his wayward fancies he would rove;  
Now drooping, woeful-wan, like one forlorn,  
  Or crazed with care, or cross'd in hopeless love.  
  
'One morn I miss'd him on the custom'd hill,  
  Along the heath, and near his favourite tree;             
Another came; nor yet beside the rill,  
  Nor up the lawn, nor at the wood was he;  
  
'The next with dirges due in sad array  
  Slow through the church-way path we saw him borne,—
Approach and read (for thou canst read) the lay             
  Graved on the stone beneath yon agèd thorn:'  
  
The Epitaph

Here rests his head upon the lap of Earth  
  A youth, to Fortune and to Fame unknown;  
Fair Science frown'd not on his humble birth  
  And Melancholy mark'd him for her own.             
  
Large was his bounty, and his soul sincere;  
  Heaven did a recompense as largely send:  
He gave to Mis'ry all he had, a tear,  
  He gain'd from Heaven, 'twas all he wish'd, a friend.  
  
No farther seek his merits to disclose,             
  Or draw his frailties from their dread abode,  
(There they alike in trembling hope repose,)  
  The bosom of his Father and his God.
Elegie Geschrieben auf einem Dorfkirchhofe

Die Abendglocke tönt den Tag zur Ruh, 
Die Herde schleichet blökend vom Revier; 
Der Pflüger rudert schwer der Hütte zu. 
Und läßt die Welt der Dunkelheit und mir.

Nun schmelzt der Glanz der Gegend Zug für Zug, 
Und tiefe Feierstille hält die Luft; 
Nur dort dröhnt noch der Käfer seinen Flug, 
Wo Schlummerklang zum fernen Pferche ruft.

Nur dort noch tönts durch alte Rudera, 
Wo es der Eule Murrsinn Lunen klagt. 
Daß noch ein Wandrer, ihrer Grotte nah, 
Ihr ödes Heiligtum zu stören wagt.

An dieser Ulme, diesem Eschenbaum, 
Wo sich der Grund in Moderhügeln hebt, 
Ruhn rohe Ahnen hier im engen Raum, 
Die in dem kleinen Dörfchen einst gelebt.

Des Morgens Balsamduft am Lindengang, 
Vom Strohdach ihrer Schwalbe Wirbellauf, 
Des Hahnes Krähn, des Homes Widerklang, 
Weckt sie nicht mehr vom kleinen Lager auf.

Für Dich brennt nun der gute Herd nicht mehr. 
Kein Hausweib sorgt für Deinen Abendgruß; 
Kein Knabe lauscht des Vaters Wiederkehr, 
Und klimmt mit Neid am Knie um Deinen Kuß.

Oft sank das Korn in ihre Eisenhand, 
Oft riß das Brachfeld unter ihrem Pflug:
Wie fröhlich trieb ihr Fuhrwerk über Land; 
Wie sank der Wald, wenn ihre Sehne schlug!

Verspotte nie der Ehrgeiz ihre Müh, 
Ihr unbekanntes Glück, ihr kleines Fest; 
Hohnlächle nie die Größe über sie,
Wenn sie das Buch der Armut lesen läßt.

Der Wappen Prahlerei, der Pomp der Macht, 
Was je der Reichtum und was Schönheit gab, 
Sinkt unerlöslich hin in eine Nacht; 
Der Pfad der Ehre führet nur ins Grab.

Ihr Stolzen, rechnet es nicht ihnen an, 
Wenn auf ihr Grab nicht Fama Marmor hebt. 
Wo durch das Chorgewölbe himmelan 
Des Lobes Note schwellend widerbebt!

Ruft je die Urne, ruft der Büste Laub 
Mit Künstlergeist den fliehnden Hauch empor? 
Belebt des Ruhmes Stimme je den Staub, 
Rührt Schmeichelei des Todes kaltes Ohr?

Vielleicht in diesem dunklen Winkel ruht 
Ein Herz, auch einst von Götterfeuer warm; 
Und Hände für der Laute Freudenglut, 
Und für des Szepters Schwung ein Heldenarm.

Doch Wissenschaft entrollt ihr großes Buch, 
Reich von der Zeiten Raub, nicht ihrem Blick: 
Der starre Mangel hemmt den Kraftversuch, 
Und drängt der Seele Schöpferstrom zurück.

Des Meeres fadenloser Boden hält 
So manche Perle, deren Farbe glüht; 
So manches Lenzes schönste Blume fällt. 
Die ungenossen in der Wildnis blüht.

Hier schläft vielleicht ein Hampden, dessen Mut 
Dem kleinen Dorftyrannen widerstand; 
Ein stummer Milton unbekannter Glut, 
Ein Cromwell, schuldlos an dem Vaterland.

Ihr Los war nicht des Beifalls Jubelton, 
Nicht in den Schmerzen stolze Apathie; 
Sie sahn sich nicht im Blicke der Nation, 
Der ihre Wohltat Überfluß verlieh.

Ihr Tugendflug, ihr Lasterlauf begrenzt, 
Verbot ihr Los den Weg zu einem Thron, 
Der von dem Blute der Erschlagnen glänzt. 
Oft allem wahren Menschensinne Hohn.

Gewissensangst war ihnen Strahlenlicht, 
Erstickt war nie die Röte holder Scham; 
Sie opferten dem Stolz der Schwelger nicht 
Mit Weihrauch, den man frech der Muse nahm.

Fern von des Torenhaufens niedern Zank, 
Verirrte nie sich ihre Nüchternheit; 
Geräuschlos wandelten sie ihren Gang 
Durchs kühle stille Tal der Lebenszeit.

Ein kleines Denkmal, das als Ehrenschild 
Vor Schmach auch diese Reste decken soll. 
Ein harter Reim und ein unförmlich Bild 
Verlangen eines Seufzers leichten Zoll.

Ihr Nam, ihr Jahr von ungelehrter Hand, 
Ist ihnen mehr als Ruhm der Dichtung wert; 
Und ländlich zieht die Muse rund am Rand 
Den Spruch der Bibel, welcher sterben lehrt.

Denn wer gab je, der stummen Schatten Raub, 
Das süße bange Dasein sorglos auf?
Sank je vom schönen warmen Licht zum Staub, 
Und sah nicht schmachtend noch einmal herauf?

Am Freunde hängt der Geist noch wenn er flieht, 
Die Zähre tut noch dunklen Augen gut; 
Auch aus dem Grabe ruft Natur ihr Lied, 
Und in der Asche lebt die alte Glut.

Für mich, der sorglich hier der Brüder denkt, 
Und kunstlos ihre kleine Märe sagt, 
Wenn einsam in Betrachtungen versenkt 
Ein reinverwandter Geist einst nach mir fragt.

Für mich spricht dann vielleicht ein greiser Mann: 
«Oft wenn das Morgenrot am Osten hing 
Sahn wir ihn, wie er schnell den Berg hinan 
Im Tau der Morgensonn entgegen ging.

Dort wo die Buche, deren Wurzel weit 
Und hoch sich windet, an dem Ufer nickt. 
Lag er am Mittag mit Behaglichkeit 
Lang über jenen Kieselbach gebückt.

Verächtlich lächelnd schlich er dort herum. 
Am Walde, Grillen murmelnd; dann betrübt. 
Wehmütig, wie verloren, bleich und stumm, 
Wie einer, welcher ohne Hoffnung liebt.

Einst sah ich morgens ihn am Hügel nicht. 
Nicht auf der Heide, nicht am Lieblingsbaum; 
Noch mißt ich ihn am zweiten Morgenlicht 
An seinem Bach, und an des Waldes Saum.

Den dritten Tag erschien ein Leichenzug, 
Der langsam ihn den Kirchengang herab 
Mit Totenmelodie zur Ruhe trug:
Komm, lies; dort deckt ein kleiner Stein sein Grab:»

Grabschrift

Sanft legt sein Haupt hier in der Erde Schoß 
Ein Jüngling, der nie Glück und Ruhm gekannt: 
Die Muse lächelte zu seinem Los, 
Und Schwermut hat zum Liebling ihn ernannt.

Groß war sein Herz, und seine Seele schlicht; 
Des lohnt’ ihm auch des Himmels Güte sehr. 
Mit Armen weint er, und mehr könnt’ er nicht; 
Es ward ein Freund ihm, und er bat nicht mehr.

Sucht sein Verdienst nicht weiter darzutun. 
Gebt seine Schwachheit nicht dem Tadler bloß; 
Laßt beide sie in banger Hoffnung ruhn, 
In seines Vaters, seines Gottes Schoß.

Deutsch von Johann Gottfried Seume, aus: Englische Dichtung. Von Dryden bis Tennyson. Hrsg. Werner von Koppenfels und Manfred Pfister. München: C.H. Beck, S. 140ff

Kaschubisches Weihnachtslied

Werner Bergengruen 

(* 4. Septemberjul. / 16. September1892greg. in Riga, Gouvernement Livland, Russisches Reich; † 4. September 1964 in Baden-Baden)

KASCHUBISCHES WEIHNACHTSLIED

Wärst du, Kindchen, im Kaschubenlande, 
wärst du, Kindchen, doch bei uns geboren! 
Sieh, du hättest nicht auf Heu gelegen, 
wärst auf Daunen weich gebettet worden.

Nimmer wärst du in den Stall gekommen, 
dicht am Ofen stünde warm dein Bettchen, 
der Herr Pfarrer käme selbst gelaufen, 
dich und deine Mutter zu verehren.

Kindchen, wie wir dich gekleidet hätten! 
Müßtest eine Schaffellmütze tragen, 
blauen Mantel von kaschubischem Tuche, 
pelzgefüttert und mit Bänderschleifen.

Hätten dir den eig'nen Gurt gegeben, 
rote Schuhchen für die kleinen Füße, 
fest und blank mit Nägelchen beschlagen! 
Kindchen, wie wir dich gekleidet hätten!

Kindchen, wie wir dich gefüttert hätten! 
Früh am Morgen weißes Brot mit Honig, 
frische Butter, wunderweiches Schmorfleisch, 
mittags Gerstengrütze, gelbe Tunke,

Gänsefleisch und Kuttelfleck mit Ingwer, 
fette Wurst und gold'nen Eierkuchen, 
Krug um Krug das starke Bier aus Putzig! 
Kindchen, wie wir dich gefüttert hätten!

Und wie wir das Herz dir schenken wollten! 
Sieh, wir wären alle fromm geworden, 
alle Knie würden sich dir beugen, 
alle Füße Himmelwege gehen.

Niemals würde eine Scheune brennen, 
sonntags nie ein trunk'ner Schädel bluten, — 
wärst du, Kindchen, im Kaschubenlande, 
wärst du, Kindchen, doch bei uns geboren!

Goldfaden

Tevfik Fikret 

(* 24. Dezember 1867 in Istanbul; † 19. August 1915 ebenda)

Das Kätzchen „Goldfaden"

Schreib von der Liebe! spracht ihr. – Seht ihr, als Kind 
Liebte ich ein klein' ungezogenes Kätzchen; 
Nie ließ ich's los, und wenn's im Schoße mir schlief.
       Bebte die Zärtlichkeit 
All meines Buhlens um sie; manchmal zur Nacht 
Schliefen in einem Bett wir. Ging ich zur Schule,
       Machte mich Sehnsuchtsleid 
Sicher ganz unaufmerksam. – „Döskopp, du! Heda!" 
Ohrfeigen prasselten mir mit Tadeln auf's Haupt ...
       Liebend-verwirrt jedoch 
Liebte ich's, Tyrannei zu erleiden; denn damals 
Wußt' um den Trost ich, der dem Liebenden entstammt.
       So wie ein jeder; noch 
Wurde ich manchmal grundlos schmerzüberwältigt. 
Goldfaden – denn so hieß sie – schien wohl zu kennen
       Meinen verborgenen Schmerz; 
Schmeichelte, sprang und koste, streichelte, leckte. 
Mich zu erheitern, fand sie sicher ein Mittel.
       Löste sich dann mein Herz 
Schließlich vom Gram, setzt' sie sich in Positur, 
Stolz, als sei alle Lust nur ihr zu verdanken,
       Stolz und verächtlich; hier 
Fing sie mit Untreu' an; ich Armer, Betörter 
Ihren Vergnügen, ihren Launen gehorchend
       Manchmal erstaunend schier.
Bald überlegen, dann doch töricht und gläubig –
Sah ich nur unbewies'ne Neigung, so glaubt' ich.
       Hilflos, ach, war ich ja, 
Immer wurd' ich gekratzt, gekratzt, nur gekratzt. 
Schreib von der Liebe! spracht ihr. Bitte, hier ist's!
       Wenn ich geliebt, auch da 
Sah ich in allen doch immer das gleiche, die Krallen, 
Sah ich dieses bösen Kätzchens Bild in allen 
Und so verging mein Leben in Höllenqualen.

Aus dem Türkischen von Annemarie Schimmel, in: Aus dem goldenen Becher. Türkische Gedichte aus sieben Jahrhunderten. 2., überarb. Aufl. Köln: Önel Verl., 2002, S. 148f

Idee 62

Michael Drayton

(* 1563 in Hartshill, Warwickshire; † 23. Dezember 1631 in London)

IDEA, LXII

When first I ended, then I first began;
Then more I travelled further from my rest.
Where most I lost, there most of all I won;
Pinèd with hunger, rising from a feast.
  Methinks I fly, yet want I legs to go,
Wise in conceit, in act a very sot,
Ravished with joy amidst a hell of woe,
What most I seem that surest am I not.
  I build my hopes a world above the sky,
Yet with the mole I creep into the earth;
In plenty I am starved with penury,
And yet I surfeit in the greatest dearth.
  I have, I want, despair, and yet desire,
  Burned in a sea of ice, and drowned amidst a fire.

Stephan Hermlin

(* 13. April 1915 in Chemnitz; † 6. April 1997 in Berlin

Sonett nach Michael Drayton

Wenn ich beschloß, dann mußt ich erst beginnen. 
Ruh suchend, ging ich fort von meinem Bett 
Wo ich verlor, da sollt ich meist gewinnen. 
Hungerverzehrt stand auf ich vom Bankett 
Ich fühl mich fliegen, doch ich möchte gehen. 
Tief im Erfassen, handelnd wie ein Narr, 
Freudeverzückt mitten im Höllenwehen.
Was ich ganz scheine, dessen bin ich bar.

Unendlich bau ich überm Firmament 
Mein Hoffen, kriech im Grunde maulwurfsgleich. 
Im Überfluß mich große Not verbrennt, 
Doch bin im Mangel ich an Sattheit reich.
       Ich habe, doch begehre ungeheuer.
       In eisiger See verbrannt, ertränkt in einem Feuer.

Aus: Stephan Hermlin, Gedichte und Nachdichtungen. Berlin und Weimar: Aufbau, 1990, S. 112

Wörter

Das jüngste Poesiealbum erschien gerade mit der stolzen Nummer 366:

Volker Sielaff

Wörter

Allen meinen Freunden 
verschweige ich dich.

Ich spreche mit ihnen 
über den Krieg im Fernsehen 
und was man am besten 
heraushält aus einem Gedicht.

Und wenn ich so spreche 
fragt mich keiner nach dir 
wie’s dir geht und wo 
du deine Schuhe einkaufst.

Sie wollen mich einfach 
nicht unterbrechen 
das ist eine Frage 
des Taktes.

»Du mußt die Gefühle streichen 
Gefühle gehören 
nicht ins Gedicht«, 
sagen sie, meine 
wortmächtigen Freunde.

Ich dachte an Teeblätter 
wenn man Wasser aufgießt 
entrollen sie ihren 
Geschmack

Wie schmeckt das, frage ich 
bitter, sagen sie.

Mit den Jahren mag ich sie 
immer lieber, die Wörter, 
und am liebsten 
ungesüßt

Aus: Poesiealbum 366: Volker Sielaff. Auswahl von Axel Helbig. Wilhelmshorst: Märkischer Verlag, 2021, S. 4

Lieben

Ilse Aichinger 

(* 1. November 1921 in Wien; † 11. November 2016 ebenda)

LIEBEN, DEN ICH NICHT SEHE

Lieben, den ich nicht sehe 
Fragen, den ich nicht höre 
Fürchten, worum ich flehe 
Fliehen, worauf ich schwöre

Ruhen, vor dem ich fliehe 
Fliehen, in dem ich ruhe 
Welken, in dem ich blühe 
Leiden, was ich auch tue

Loben, den ich nicht schaue 
Rufen, den ich verschweige 
Nacht, der ich mich vertraue 
Morgen, den ich bezeuge

Aus: Poesiealbum 365: Ilse Aichinger. Auswahl Roland Berbig. Grafik Egon Schiele. Wilhelmshorst: Märkischer Verlag 2021, S. 5

Aus den Pyrenäen

Joan Maragall

(10.10.1860 – 20.12.1911)

Pirenenca

Dins la cambra xica, xica,
en la nit dormo tot sol;
part de fora negra, negra,
la muntanya em vetlla el son.
La muntanya alta, alta,
que se’m menja tot el cel,
se m’arrima dreta, immòbil,
sentinella mut i ferm.
Els meus somnis volen, volen
cap als plans i vora el mar,
on els meus amors m’esperen
sota el cel assoleiat.
Jo somric an els meus somnis
adormit en la nit, sol…
Part de fora negra, negra,
la muntanya em vetlla el son.


Aus den Pyrenäen

In dem kleinen, kleinen Zimmer
schlaf ich nächtens ganz allein;
und die schwarze, schwarze Bergwand
bewacht draußen meinen Schlaf.
Diese hohe, hohe Bergwand,
die den Himmel ganz verdeckt,
aufrecht, regungslos und nahe
steht als Wächter stumm und fest.
Meine Träume fliegen, fliegen
hin ins Flachland und ans Meer,
wo die Liebsten mich erwarten
unterm Himmel sonnenhell.
Und ich lächle meinen Träumen,
schlafend in der Nacht, allein …
Und die schwarze, schwarze Bergwand
bewacht draußen meinen Schlaf.

Mit freundlicher Genehmigung des Lyrik Kabinetts aus dem im Januar erscheinenden Band: Joan Maragall: Der Pinien Grün, des Meeres Blau. Gedichte. Katalanisch/deutsch. Ausgewählt, übertragen und mit einer Einführung von Àxel Sanjosé. München: Stiftung Lyrik Kabinett, 2022

Goebbels seine Sorgen

Wem ist bewusst, dass in der berühmten Anthologie „Menschheitsdämmerung“ neben Benn, Stramm und Trakl auch Gedichte auf Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht stehen? Letzteres von Rudolf Leonhard. Er war Kriegsfreiwilliger, Pazifist, Expressionist, Kommunist, er lebte zuletzt in der DDR, wo er 1953 starb. In einer neueren Biographie schreibt jemand, seine Gedichte seien mehr von zeitgeschichtlichem als literarischem Interesse, na und? Wer sucht, findet Gedichte als Gedichte, sone und solche. Ich habe ein satirisches herausgesucht, das 1944 illegal in Marseille gedruckt wurde, 1947 zusammen mit neueren unter dem Titel „Deutsche Gedichte“, was sie auch sind, Gedichte in deutscher Sprache, die um Deutschland bangen, über Deutschland und zu den Deutschen reden. „Deutschland ist nur noch 100 Kilometer breit“ beginnt eins von Anfang 1945, ein anderes etwas später aus dem selben Jahr endet so: „Alle Völker haben sich selbst befreit, nur Deutschland nicht.“ Jetzt aber Doktor Goebbels.

Rudolf Leonhard

(* 27. Oktober 1889 in Lissa; † 19. Dezember 1953 in Ost-Berlin)

SEINE SORGEN

Mit der düsteren Tragik Hebbels 
und auch wie mit Bauchbeschwerden 
sitzt im Reiche Doktor Goebbels 
schief gewickelt, blinzt und sinnt: 
was soll nur aus England werden, 
wenn es diesen Krieg gewinnt???

Aus: Rudolf Leonhard: Deutsche Gedichte. Berlin: Dietz Verlag, 1947, S. 18

Verbot zu ankern

Margot Scharpenberg

(* 18. Dezember 1924 in Köln; † 25. August 2020 in New York)

Statt eines Traums

Verbot zu ankern. Laß ihn weiterziehen, 
den schwarzen Kahn, gemähter Nächte voll. 
Die toten Sterne kennen keinen Hafen.
Wer einmal zielte, bleibt als Schütze stehn, 
für immer kreisend auf der Mondlichtscheibe, 
auf flachem Graben um ein Wasserschloß. 
Verbot zu fangen. Goldnen Widerhaken 
im Mund, so zieht der Panzerfisch vorbei, 
der mordgeschuppte, mit zerbrochnen Augen, 
die Beute, stumm, gewendeten Gesichts.
Wir raffen hohle Wellen nur im Schlafen, 
und keins der Schiffe legt die Brücke an 
zum Frachtvertäuen, Wechseln, Gästeladen, 
zur Inselflucht. Wir bleiben Mann im Mond 
und ziehn gebunden, armberaubte Wächter, 
am Tag vorbei, vertröstet, Traum statt Tod.

Aus: Panorama moderner Lyrik deutschsprechender Länder. Von der Jahrhundertwende bis zur jüngsten Gegenwart. Hrsg. Wolfgang Hädecke u. Ulf Miehe. Gütersloh: S. Mohn, o.J. (1965), S. 423

Ich war’s

Kein Gedicht zum Wohlfühlen heute. Es stammt von dem indischen Dichter Sarod Sudip, geboren 1943, er schreibt in Punjabi. Es ist ein schlimmes Gedicht, eins zum Davonlaufen und Lieberwegsehen. Aber es ist immer noch da.

Sarod Sudip

Ich war's

Es war meine Tochter
die auf ihrem Weg geliebt zu werden
zur Hure wurde
Ich war‘s
der gelegentlich die Stufen hinaufstieg
und die Treppe herunterkam


Aus: Gelobt sei der Pfau. Indische Lyrik der Gegenwart. Hrsg. Alokeranjan Dasgupta. München: Schneekluth, 1986, S. 144 – Die Punjabigedichte der Anthologie sind übersetzt von Inder Singh, Alokeranjan Dasgupta und Trudberta Dasgupta.

Dezember

Kurt Bartsch 

(* 10. Juli 1937 in Berlin; † 17. Januar 2010 ebenda) 

der dezember

im schnee der vater die mutter mein
das holzhaus der frieden hölzernes bein
hinkt wie die vergleiche die bäume stehn
im himmel unten das leben ist schön

Aus: Saison für Lyrik. Neue Gedichte von siebzehn Autoren. Auswahl Joachim Schreck. Berlin und Weimar: Aufbau, 1968, S. 12

Adolf Endler schrieb über die Anthologie, die heftige Auseinandersetzungen hervorrief und zur Entlassung des Herausgebers beim Verlag führte oder beitrug, mit der Anthologie sei eine ganze Generation der DDR-Lyrik untergegangen. Die Anthologie gehörte zu meinen ersten Leseübungen in neuer Lyrik, in ihr las ich Bartsch Braun Czechowski Erb Endler Jentzsch Kirsch Kirsch Kirsten Kunert Kunze Rennert Ulrich.

Jahrhundert der Weltkriege

Muriel Rukeyser 

(* 15. Dezember 1913 in New York; † 12. Februar 1980 ebenda) 

Gedicht

Ich lebte im ersten Jahrhundert der Weltkriege.
Morgens war ich meistens mehr oder weniger verstört.
Die Zeitungen kamen mit ihren unbekümmerten Geschichten, 
Die Nachrichten ergossen sich aus allerhand Geräten, 
Unterbrochen vom Bemühn, Waren an Unsichtbare zu verkaufen. 
Ich rief meine Freunde mittels anderer Apparate an; 
Aus ähnlichen Gründen waren sie mehr oder weniger verrückt. 
Langsam griff ich mir Papier und Bleistift, 
Schrieb Gedichte für andere Unsichtbare und Ungeborene.
Am Tage erinnerte ich mich jener tapferen Männer und Frauen, 
Die Signale über weite Strecken übermittelten, 
Dachte an ein namenloses Leben mit beinah ungeahnten Werten. 
Wenn die Lichter erloschen, Nachtlichter heller leuchteten, 
Versuchten wir, sie uns vorzustellen, versuchten, uns zu finden, 
Frieden zu konstruieren, uns zu lieben, Wachen und Schlafen 
Miteinander auszusöhnen, uns selbst mit den anderen, 
Uns mit uns selbst. Mit allen Mitteln versuchten wir, 
Unsere Grenzen zu erreichen, hinter die Grenzen zu gelangen, 
Die Mittel und Wege loszulassen, zu erwachen.

Ich lebte im ersten Jahrhundert solcher Kriege.

Aus: Sehen heißt ändern. Dreißig amerikanische Dichterinnen des 20. Jahrhunderts. Eine zweisprachige Anthologie. Hrsg., übertragen u.m.e. Nachwort versehen von Jürgen Brôcan. München: Lyrik Kabinett, 2006

Poem

I lived in the first century of world wars.
Most mornings I would be more or less insane, 
The newspapers would arrive with their careless stories, 
The news would pour out of various devices
Interrupted by attempts to sell products to the unseen.
I would call my friends on other devices; 
They would be more or less mad for similar reasons.
Slowly I would get to pen and paper, 
Make my poems for others unseen and unborn.
In the day I would be reminded of those men and women 
Brave, setting up signals across vast distances.
Considering a nameless way of living, of almost unimagined values. 
As the lights darkened, as the lights of night brightened.
We would try to imagine them, try to find each other.
To construct peace, to make love, to reconcile 
Waking with sleeping, ourselves with each other, 
Ourselves with ourselves. We would try by any means 
To reach the limits of ourselves, to reach beyond ourselves.
To let go the means, to wake.

I lived in the first century of these wars.

Kritik der Dichtung

Paul Éluard 

(* 14. Dezember 1895 in Saint-Denis bei Paris; † 18. November 1952 in Charenton-le-Pont bei Paris) 

Kritik der Dichtung

Das Feuer erweckt den Wald 
Die Stämme die Herzen die Hände die Blätter 
Das Glück in einen Strauß gebunden 
Verwirrt sehr leicht schmelzend gesüßt 
Ein ganzer Wald von Freunden 
Der sich versammelt bei den grünen Fontänen 
Der guten Sonne des flammenden Waldes

Garcia Lorca wurde hingerichtet

Haus eines einzigen Wortes 
Und Lippen zu leben vereint 
Ein ganz kleines Kind ohne Tränen 
In seinen Augäpfeln aus verlorenem Wasser 
Das Licht des Künftigen 
Tropfen für Tropfen erfüllt es den Menschen 
Bis an die durchsichtigen Lider

Saint-Pol-Roux wurde hingerichtet 
Seine Tochter hat man gepeinigt

Eisige Stadt aus ähnlichen Ecken 
Wo ich träume von blühenden Früchten 
Vom ganzen Himmel und von der Erde 
Wie von Jungfrauen die sich entblößten 
In einem Spiel das niemals endet 
Welke Steine echolos Mauern 
Ich vermeide euch um ein Lächeln

Decour wurde hingerichtet

Deutsch von Stephan Hermlin, aus: Paul Éluard: Trauer schönes Antlitz. Gedichte. Berlin: Volk und Welt, 1974, S. 125

Critique de la poésie

Le feu réveille la forêt 
Les troncs les cœurs les mains les feuilles 
Le bonheur en un seul bouquet 
Confus léger fondant sucré 
C’est toute une forêt d’amis 
Qui s’assemble aux fontaines vertes 
Du bon soleil du bois flambant

Garcia Lorca a été mis à mort

Maison d’une seule parole 
Et des lèvres unies pour vivre 
Un tout petit enfant sans larmes 
Dans ses prunelles d’eau perdue 
La lumière de l’avenir 
Goutte à goutte elle comble l’homme 
Jusqu’aux paupières transparentes

Saint-Pol-Roux a été mis à mort 
Sa fille a été suppliciée

Ville glacée d’angles semblables 
Où je rêve de fruits en fleur 
Du ciel entier et de la terre 
Comme à de vierges découvertes 
Dans un jeu qui n’en finit pas 
Pierres fanées murs sans écho 
Je vous évite d’un sourire

Decour a été mis à mort

Federico García Lorca, der größte spanische Dichter der Neuzeit, wurde von Franco nach der Eroberung von Sevilla erschossen. Saint-Pol-Roux, der fast achtzigjährige Volksdichter der Bretagne, wurde nach furchtbaren Foltern von Angehörigen der SS in seinem Hause ermordet, nachdem man ihn gezwungen hatte, der Vergewaltigung seiner Tochter beizuwohnen. Jacques Decour, einer der glänzendsten jungen Germanisten Frankreichs, veröffentlichte Arbeiten über Goethe, Hölderlin und Kleist und übersetzte Hans Carossa ins Französische. Er wurde im Jahre 1942 erschossen. (Anm. d. Übers.)

Fortschrittswelt

Heinrich Heine 

(* 13. Dezember 1797 in Düsseldorf; † 17. Februar 1856 in Paris)

Mittelalterliche Rohheit
Weicht dem Aufschwung schöner Künste: 
Instrument moderner Bildung
Ist vorzüglich das Klavier.

Auch die Eisenbahnen wirken 
Heilsam aufs Familienleben 
Sintemal sie uns erleichtern
Die Entfernung von der Sippschaft.

Wie bedaur' ich daß die Darre
Meines Rückgratmarks mich hindert,
Lange Zeit noch zu verweilen 
In dergleichen Fortschrittswelt !

Dieses Gedicht ist nur in einer Abschrift von fremder Hand überliefert und wurde zuerst 1869 gedruckt. Entstanden ist es vielleicht nach August 1851. Es steht in der Säkulärausgabe in Band 3 (2008), S. 231. Im Kommentarband dazu finden sich noch zwei gestrichene Strophen:

Die Veredlung wird gesteigert 
Seit die Schreibkunst sich verbreitet, 
Selten schimpfen wir uns mündlich 
Und die [a] Bosheit [b] Liebe greift zur Feder.

Und man schreibt uns jetzt die Schwindsucht 
In den Leib, ins Rückgrat-Mark 
Und wir legen uns zu Bette 
Und wir stehen nicht mehr auf.