Sakontala

Goethe

 Will ich die Blumen des frühen, die Früchte des späteren Jahres,
  Will ich was reizt und entzückt, will ich was sättigt und nährt,
 Will ich den Himmel die Erde mit Einem Namen begreifen;
  Nenn ich Sakontala dich und so ist alles gesagt.

An F.H. Jacobi, Weimar, 1.6.1791

Erstdruck: Deutsche Monatsschrift 1791

Georg Forster hatte das indische Drama Sakontala (von Kalidasa) aus dem Englischen übersetzt und Goethe gesandt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: