7. Anführungszeichen-Literatur

Allein der Auftakt zur schließlich publizierten 100-Seiten-Schrumpffassung aus Braschs Monsterprojekt ‚Mädchenmörder Bruhnke‘ hat eine exzentrische poetische Dichte, nach der man in der Gegenwartsliteratur suchen kann: ‚Als falle eine Zeit, die mir schon für immer vergangen schien, plötzlich wieder über mich her, wie ein großes Lachen aus einem längst zerfallenen Haus. Wie eine riesige Faust, aus einem unbekannten Wasser auftauchend und nach mir greifend, als wolle sie mich in die Tiefe und ins Weite ziehen, wo du mich lehren wirst, was ich immer lernen wollte, das Lieben und das Lassen.‘

Das klingt, wenn überhaupt, nach T. S.Eliot oder nach einer herben Antwort auf Rilkes ‚Malte Laurids Brigge‘, aber nie nach ‚DDR-Literatur‘.*)  / HANS-PETER KUNISCH, SZ 27.12.

  • INSA WILKE: Ist das ein Leben. Der Dichter Thomas Brasch. Matthes & Seitz. Berlin 2010. 320 S. 29,90 Euro.
  • THOMAS BRASCH: Filme – Engel aus Eisen, Domino, Mercedes, Der Passagier. 3 DVD“s. Materialien auf DVD-ROM. Suhrkamp, Berlin 2010. 39,90 Euro.

*) Ja, aber vielleicht ist das „DDR-Literatur“, und die Noll, Sakowski, Görlich etc. nur der Bodensatz, den alle Zeiten haben? Man beurteilt die Literatur um 1900 doch auch nicht nach dem Gusto Kaiser Wilhelms.


Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: