134. Eminente Leserin

Bettina Zweifel war sonst keineswegs in Konventionen gefangen, auch wenn sie vom «Tempel der Ehe» sprach, ein steiles Jungfräulichkeitsgebot verinnerlicht hatte und lange Jahre zwischen Sinnlichkeit und Eros unterschied. …

Sie erweist sich als eminente Leserin und gibt bedenkenswerte Kommentare ab. Man könnte ihre Briefe literatursoziologisch angehen und fragen: Was liest eine gebildete junge Frau in den 1920er und 1930er Jahren? Das Spektrum ist erstaunlich weit. Dass sie emphatisch Tagores Lyrik preist, Storm rühmt und zur «Pflege der Weiblichkeit» sogar die unsägliche Agnes Günther, liegt im Trend jener Jahrzehnte. Sie aber wendet sich darüber hinaus eingehend Freuds Traumdeutung zu und Homers «Odyssee». Sie liest Tolstoi und Kleist, C. F. Meyer, Hofmannsthal, George, Rilke, Regina Ullmann, Cécile Ines Loos, Federer, Spittelers «Imago», André Gide und – sehr früh schon – Kafka. / Beatrice von Matt, NZZ 28.1.

Meinrad und Bettina Inglin: «Alles in mir heisst: Du!» Der Briefwechsel. Ausgewählt, kommentiert und herausgegeben von Marzena Gorecka. Ammann-Verlag, Zürich 2009. 464 S., Fr. 42.90

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: