Schlagwort: Martin Meyer

Enzensberger Kassandra

Unkontrollierte Migration, Banlieue-Unruhen, Terrorherrschaft – vieles von dem, was uns heute umtreibt, hat Hans Magnus Enzensberger vor Jahrzehnten vorausgesagt. Es lohnt, seine Essays wiederzulesen. meint Martin Meyer in der Neuen Zürcher Zeitung. Gemeint sind Enzensbergers drei Essaybände «Die Grosse Wanderung» 1992 «Aussichten auf den…

119. Camus und Char

Camus selbst war ein Mann von aufrechtem, freilich auch unbeugsamem Charakter. Der Kritiker eigener Schwächen und Fehler mass seine Zeitgenossen mit der gleichen Elle, was das intellektuelle Milieu von Paris gern hysterisch und mit Empörung quittierte. Ein einziger Schriftsteller von Format hielt dieser Prüfung…

Nicht nur gemacht

Am Ende dieses Buchs finden sich einige Epigramme unter dem sammelnden Titel «Unterwegs». Zweizeiler, Drei- und Vierzeiler, die Ironie und Irritation so ausspielen, dass fürs poetisch Überraschende noch immer genügend Raum bleibt. Karl Dedecius, Zagajewskis Übersetzer, fasst sie so ins Deutsche, dass jenes Hin…

Zagajewski prämiert

Mit einem Satz von Zagajewski: «Das ekstatische Element hängt zusammen mit der bedingungslosen Akzeptanz der Welt und sogar all ihrer grausamen und absurden Bestandteile.» Davon lebt schliesslich das Gedicht – nämlich da, wo es solche Berührungen mit der Welt und ihren Zeichen weiterreicht. Rimbaud…