Schlagwort: M. Blecher

115. Herta Müller liest

An den Gedichten des Österreichers Theodor Kramer (1897-1958) lobt Müller die konventionelle Ruheform der Strophen und die melodische Rhythmik, hinter welcher sich der eigentliche traurige Inhalt verberge. In seinen Gedichten behandelt der jüdische Lyriker seine eigene Angst und Emigration in der Zeit des Dritten…

75. Oskar Pastiors ungewohnte Gewöhnlichkeit

Neben den Reden tauchen in den Essays bekannte und fast vergessene Namen auf: Oskar Pastior oder M. Blecher, Roland Kirsch oder Theodor Kramer und nicht zuletzt Emil Cioran. In zwei Texten äußert sich Herta Müller zu ihrem Freund Oskar Pastior, in einem ausführlichen Essay…

72. Unmittelbare Unwirklichkeit

Mit diesem Begriff des rumänischen Avantgardisten M. Blecher (1909-1938, –> 23, L&P 9.2.04) beschreibt der aus Rumänien eingewanderte Lyriker, Erzähler und Essayist Richard Wagner Aspekte unserer medialen (Non)Existenz: Wir leben in einer visuellen Gesellschaft. Menschen gehen zu Empfängen, um dort, wie sie sagen, ihr…

23. Zeitverhafteter, aber jetzt wiederentdeckter rumänischer Avantgardist

Einen weiteren – anders als Tzara, Ionescu, Brancusi & Co. vergessenen – rumänischen Avantgardisten stellt Harald Hartung in der FAZ vom 3.2.04 vor. Der Autor versäumt nicht, uns die „Zeitverhaftetheit“ von Blechers Surrealismus aufs Auge zu drücken. Dagegen lobt er seine erotischen Szenen. Zeitverhaftet…