Das Dampfbad

Peter Gosse

(* 6. Oktober 1938 in Leipzig)

Das Dampfbad

Wir kommen, wie wir gehn: in weißen Laken.
Des Greises wie des Säuglings Haut: Gerunzel.
Das Leben kurz, und kurzgeschorn Rapunzel. –
Warum nur laß ich die Metaphern staken

statt hinzusehn: Der Dampf ist waschecht Dampf!
Wie treibt er doch in gute Schweißausbrüche!
Wie treibt er Süchte in mir und die Flüche
mir aus! Hier ist Sein Sein! Ohne Gestampf

hüpfe, Sonett, in der Terzette Düse
wie Flüßchen Sorgue vorm Häuschen in Vaucluse!
(Von Angst frei, zu vergehn; daß die vergeht —

frei auch von dieser Angst!) Hoch lebe, Dampf!
Gib atemnehmend Atem, lös den Krampf!
Wie rede ich. So drollig, so verdreht.

1984

Aus: Peter Gosse, Erwachsene Mitte. Gedichte Geschichten Stücke Essays. Leipzig: Reclam, 1986, S. 42

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: