Die Glocken

Edgar Allan Poe

(* 19. Januar 1809 in Boston, Massachusetts; † 7. Oktober 1849 in Baltimore, Maryland)

Edgar Allen Poes letztes Gedicht. Es erschien kurz nach seinem Tod in einer Zeitschrift – die Redaktion teilte mit, dass es in der ersten Fassung, die ihr zum Druck übergeben worden war, nur 18 Zeilen umfasste, die endgültige Gestalt besteht aus 4 teils längeren Teilen. Es gilt als Klangwunder und steht seit Generationen in amerikanischen Schulbüchern. Das Gedicht wurde von Hans Wollschläger übersetzt.

Aus: DIE GLOCKEN

Aus: E.A. Poe: Der Rabe. Gedichte & Essays. (Gesammelte Werke in 5 Bänden, Band 5). Aus dem Amerikanischen von Arno Schmidt, Hans Wollschläger, Friedrich Polakovics und Ursula Wernicke. Zürich: Haffmans, 1994, S. 165-171.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: