Erinnerung an das vorvorige Jahrhundert

Adam Asnyk

(* 11. September 1838 in Kalisch, Russisch-Polen; † 2. August 1897 in Krakau)

Erste Strophe eines Gedichts

DEM XIX. JAHRHUNDERT

Zeit ohne Zukunft, ohne Tagvertrauen,
Die uns am Abgrund düster hingestellte
Lehrmeisterin in Nichtigkeit und Grauen,
Dem Geiste Martergruft und Grabeskälte;
O Zeit des Zweifels, Zeit der Glaubensleere,
Wie bist du schrecklich den im Leid Elenden!
Mit Rätselaugen siehst du die Misere,
Mit Hohn entläßt du, die in Qual verenden,
Und rufst ins Grab noch nach mit Mörderstimme:
„Alles ist aus, nun geht zugrund für immer.“

Nachdichtung Karl Dedecius

Wörtliche Übersetzung von Peter und Renate Lachmann:

Jahrhundert ohne morgen, Jahrhundert ohne Zukunft, / Das du düster vor den Abgrund trittst. / Lehrer des Grauens und des Nichts, / Das du den menschlichen Geist auf die Folter spanntest! / Jahrhundert des Zweifelns, o Jahrhundert des Unglaubens! / Wie schrecklich bist du doch für die Leidenden! / Mit Sphinx-Gesicht schaust du auf die Opfer, / Mit Spott verabschiedest du die, die in Qualen umkommen; / Indem du ihnen ins Grab die blutigsten Worte sendest: / Alles ist zu Ende, Euer Tod ist endgültig.

Aus: Poesie der Welt. Polen. Edition Stichnote im Propyläen Verlag Berlin, 1987, S. 186f.

Das ganze Gedicht im polnischen Original:

XIX-mu wiekowi.

Wieku bez jutra, wieku bez przyszłości,
Co nad przepaścią stanąłeś ponury!
Nauczycielu zgrozy i nicości,
Coś wziął ludzkiego ducha na tortury!
Wieku zwątpienia, o wieku niewiary!
Jakże ty strasznym jesteś dla cierpiących!
Sfinksową twarzą patrzysz na ofiary,
Szyderstwem żegnasz w męczarniach ginących,
Śląc im do grobu te słowa najkrwawsze:
„Wszystko skończone, giniecie na zawsze!”

Na co się przyda, mistrzu, twa nauka,
Na co się przyda dla błądzącej rzeszy?
Gdzież masz pociechę, któréj ona szuka?
Gdzież masz tę miłość, która ją rozgrzeszy?
Dałeś jéj ziemi obszary jałowe,
I dożywotnie dałeś jéj dziedzictwo;
Ale zabrałeś najlepszą połowę:
Idealnego świata uczestnictwo!
Choć jasne źródła stoją jéj otworem,
Ona z nich przecież rozkoszy nie czerpie,
I woła, sercem upadając chorem:
„Poco ja żyję, umieram i cierpię?”

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: