Ich seh’ auch nicht den Zweck ein

John Höxter

(* 2. Januar 1884 in Hannover, † 15. November 1938 in Berlin)

Ich sitze auf der Banke
Und drehe meine Daumen;
Im Hirn keimt kein Gedanke,
Vertrocknet dorrt mein Gaumen.
Mir schmerzen alle Glieder,
Mich zerrt des Windes Wehen –
Fast möchte ich nie wieder
Von dieser Bank aufstehen.
Ich seh’ auch nicht den Zweck ein –
Sanft schaukelnd auf den Fluten
Möcht’ ich ein Schiff und leck sein
Und leise mich verbluten …

(1929)

Aus: VERSENSPORN
Heft für lyrische Reize
Nr. 8: John Hoexter (2012)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: