Haben wir nicht etwas uns zu fragen?

Rosa Rübsaamen

(* 24. April 1853 in Haardt an der Sieg, heute Weidenau, seit 1975 Stadt Siegen, †  22. September 1922 in Hillnhütten bei Siegen)

Haben wir nicht etwas uns zu fragen?

Eine ferne Uhr hebt an zu schlagen
Haben wir nicht etwas uns zu fragen?

Von den Bergen kommen kalte Winde,
trugen schon hinweg den Duft der Linde,

Und die rote Rose wird indessen
ihres holden Sommertraums vergessen.

Doch die Sonne glüht noch! Ich und du —
glücksberauscht schließ’ ich die Augen zu —

Stehn noch mitten in dem Flammenschein!
Und ich träume in den Herbst hinein

Noch vom Sommer! Träume, träume! Doch
ich vergaß die Uhr — horch, schlägt sie noch?

Wollen wir die ungefragten Fragen
in die stumme Winteröde tragen?

Aus: Windsbräute. Deutsche Lyrikerinnen. Hrsg. Armin Strohmeyr. Leipzig: Reclam, 2005, S. 15

Rübsamen, Frl. Rosa, Haardt a. d. Sieg, geboren den 24. April (?) in Haardt a. d. Sieg. Sie schreibt Gedichte und pflegt in ihren Poesieen den westfälischen Dialekt.
Aus:
Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder Bd. 2. Berlin, 1898., S. 210.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: