Hirn

Ein Soldat wurde im Krieg wider die Araber mit einem Pfeil in den Kopff sehr gefährlich verwundet / wie nu der Barbierer die Wunde besichtiget / sprach er zu ihm : Er solte sich Gott befehlen / denn das Hirn wäre ihm tieff versehret / daß er nicht leben könte / aber der Soldat sagte : Ey was sagstu mir von der verletzung des Hirns / meynestu / wenn ich ein Hirn gehabt hätte / ich wäre so leichtfertig dem Krieg nachgezogen.

Samuel Gerlach: Eutrapeliarum philologico-historico-ethico-politico-theologicarum libri III : Das ist: Drey Tausend schöner, nützlicher nachdenklicher … Historien oder Geschicht und Reden. Leipzig: Riese, 1656. Liber II, #70

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: