Die Liebe

                      Weil nuhn der dieses thut /
    der ander aber das / der eine wagt sein Bluht /
 der ander tuht es nicht / der eine wil sich lencken
 zuhr Hoffnung und Gedult / und jener wil sich hencken /
 so lohnt sie nach Verdienst : den trewen ist sie guht /
    den falschen ist sie falsch / wie kan sieß anderst machen ?

Sibylla Schwarz, aus: Etliche Sonette (1.), 1650

One Comment on “Die Liebe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: