Am Körper des Wortes

Die deutsche Sprache ist vergleichsweise logisch, eindeutig, transparent – transparent in der Struktur wie in der Herleitung. Zusammenhänge, die bei uns in den Sprachschichten untergehen, sind spürbarer präsent. Sicher käme niemand, ohne nachzuschlagen, auf all das, was im Gedicht steckt. Aber dass etwas drinsteckt, das wird deutlich am Körper des Wortes, an seinen sichtbaren Gliedern mit ihrer latenten Bewegung: Ge- und dichten. Das Wort poem dagegen ist dicht. Verdichtet auf einer Weise, die Fülle kaum ahnen lässt. Man schluckt das Wort, ohne zu kauen. Das Rätsel wird als Rätsel nicht erkannt. Ein Rätsel in fremder Sprache ist nur eine schöne Lautfolge. Paradox: Das Rätsel entfaltet sich erst in der Transparenz, in der Lesbarkeit.

Isabel Fargo Cole: Erfahrung mit Fühmanns Gedicht. Vor Feuerschlünden: Übersetzungsprobleme Teil 1. lyrikkritik.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: