Doofe Kalauer, schlechte Verse

Beim DLR gehts ja richtig zur Sache. Hier zu Judith Holofernes. Harsch? Gar kein Ausdruck:

Jeder noch so doofe Kalauer wird mitgenommen und in Knittelverse gequetscht. Selbstverständlich immer mit Endreim, mehr oder weniger zumindest. Die Autorin nimmt es nicht so genau: „nass“ – „Spaß“; „Nachbarn“ – „Krach gern“; „Schecks – Dreck“

Beim Gedicht Tuberkelhokko – eine Hühnerart – tut die Lektüre zum ersten Mal richtig weh:

„Machst nichts locker vom Hokko
Bist kein Rokko!“

Das sind Schmerzen, die ein paar Seiten später bei der Heineverhunzung Schaf in einen Wutanfall münden:

„Denk ich an Deutschland in der Nacht
hab ich kaum je ein Schaf gebraucht
Eh jenes sich zum Sprung aufmacht
Bin ich schon in den Schlaf geschlaucht.“

/ André Hatting, DLR

Judith Holofernes: Du bellst vor dem falschen Baum
Klett-Cotta (Tropen), Stuttgart 2015
104 Seiten. 17,95 Euro

 

2 Comments on “Doofe Kalauer, schlechte Verse

  1. „Ihre Songtexte haben genau wie ihre Lyrik eine herausragende literarische und künstlerische Qualität, ihre Texte sind ein gesellschaftlicher Seismograf.“

    Wie bitte? Bin ich auf beiden Augen blind, dass ich da nicht den geringsten literarischen Wert erkennen kann?

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: