85. Poesie soll die Nation versöhnen

Über Jahrhunderte haben die Dichter Sri Lankas die erstaunliche Naturschönheit der Insel besungen – und auch über die Konflikte gesprochen, die die Nation spalteten. Jetzt erwartet die Regierung von der Literatur, die Wunden eines brutalen Bürgerkrieges zu heilen.

Rajiva Wijesinha, neu ernannter Minister für Höhere Bildung, forderte die Universitäten des Landes auf, Lyrikprogramme zu organisieren, die zusammen mit Sport, Theater und Tanz die zum Großteil buddhistische Sinhala-Mehrheit und die großenteils hinduistische Tamil-Minderheit „zusammenzubringen“.

„Die Künste sind wichtig. Sie können  nur Teil breiterer Anstrengungen sein, aber sollten auch nicht geringgeschätzt werden. Es gibt nichts, das bewirkt, daß jeder glücklich wird, aber man kann das Leid und den Zorn mindern“, sagte Wijesinha, der kürzlich eine Anthologie mit Gedichten der beiden örtlichen Sprachen, Sinhala (Singhalesisch) und Tamil, in englischer Übersetzung veröffentlicht hat. / Jason Burke, Guardian

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: