51. Klangspiele und Wörternester

Meist schreibt Bulatovsky in Reimen und verwendet Einsprengsel aus unterschiedlichen Sprachen zum Bau seiner «Wörternester», Begriffe aus der Sowjetzeit etwa oder aus religiösen Sprachspeichern. Zugleich reflektiert er ironisch das eigene Tun: «Schattenwurf, Schattenwurf, Schattenwurf», heisst es da einmal in Daktylen, bevor das Ich mit leichtem Herzen seine Kugel fängt, «zurück aus des Gässchens Trochäus». Die vier Übersetzer haben all diese Klangspiele und rhythmischen Schlenker auf je eigene Weise ins Deutsche geholt. So folgt man Bulatovsky gern in seine poetischen Gärten, wo es viel Licht gibt und «Vöglein, ewige Subbotniks, / den heissen Staub von Körpern picken». / NZZ

Igor Bulatovsky: Längs und Quer. Aus dem Russischen von Daniel Jurjew, Olga Martynova, Gregor Laschen und Elke Erb. Wunderhorn-Verlag, Heidelberg 2012. 88 S., Fr. 27.90.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: