107. Sonne

Ein Bett, breit, um süß zu nächtigen.
Ein Tisch, und Stühle. Rotwein. Brot.
Arbeit und Freiheit ungeteilt.

Geht mir aus der Sonne, ihr Mächtigen.

Volker Braun, aus: Die Trümmer der Akademie (Schluß). Wiedergefunden in: Alex Bär, Malerei. Mensch im Bild. Galerie Marktschlößchen Halle 2004

Das Gedicht erschien nach langem Kampf gegen die Zensur 1987 im Band „Langsamer knirschender Morgen“ in zwei verschiedenen Fassungen im Aufbau Verlag und bei Suhrkamp. Der im Westen hofierte „Bücherminister“ Klaus Höpcke hatte die Streichung einzelner Zeilen und ganzer Gedichte, darunter dieses, verlangt. Braun hatte sich geweigert und schließlich mit dem einseitigen Erscheinen im Westen gedroht. Das Gedicht blieb drin, allerdings fehlte in der ersten Auflage die letzte Zeile. Indes zwei Jahre drauf gingen die Mächtigen fast freiwillig aus der Sonne, das war schön anzusehen.

2 Comments on “107. Sonne

  1. schrieb ich im zug aus dem gedächtnis. jetzt im buch nachgesehen: in der 1. auflage des aufbau-bandes von 1987 endet das gedicht nach einer leerzeile so:

    Geht mir aus der Sonne ihr

    [der Reim auf „nächtigen“ hat eine chance]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: