Der Jäger

Die Berliner Zeitung schreibt über den DDR-Kulturpolitiker Alexander Abusch, der in den 50er Jahren auch seinen Freund Johannes R. Becher heimlich attackierte:

Lilly Becher [Bechers Witwe] … verwahrte in einem Tresor Gedichte aus den Jahren 1956/57, die Bechers tiefe Resignation in Gleichnissen ausdrücken. Sie versah sie mit handschriftlichen Anmerkungen. Eines heißt „Der Jäger“:

Ich bin ein Wild, der Jäger hats erlegt, / Und um mich her versammelt sich die Meute. / Gewisse Leute: „Seht, welch eine Beute!“ / So kläffen sie. Der Jäger schweigt erregt.

Denn er, der Jäger, war er nicht einst Wild / Und fiel gehetzt der Meute auch zur Beute? / Nun sieht er in dem Wild sein Gegenbild / Und schweigt beredt zu dem Gekläff der Leute.

Unter die Überschrift setzte Lilly Becher ein erklärendes A. A.
Berliner Zeitung 14.2.02

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: