Siebzehnsilber und Asphaltpflanzen

Haiku, Senryu, Renshi : Bei Uli Becker kommt es zum interkulturellen Clash von östlichen Gedichtformen mit dem Westen. Mit Durs Grünbein, Makato Ooka, JunkoTakahashi und Shuntaro Tanikawa dichtete er am Fuße des Fudschijama. /  DIETRICH ZUR NEDDEN, taz 30.1.01

Siebzehn Silben bloss
hintereinander stoppeln:
ist das ein Haiku?

Nein, eigentlich nicht. Denn ein Haiku, diese japanische Form eines reimlosen Mikrogedichts in drei Zeilen mit 5-7-5 Silben, habe Natur pur zu sein, so will es die jahrhundertealte Tradition: Frühling, Kirschblüte, Sommer, Mondlicht, Herbst, Wolken, Winter, Schnee, der ganze Kram, “ QUASI ANGESCHAUT“, MEDITATION VERDICHTET, UND, GESPROCHEN.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: