Verbotenes Lied

Bernd Jentzsch

Verbotenes Lied

O Vaterland, o Vaterland.
Lass uns dir zum Guten dienen.
Einigkeit und Recht und Freiheit.
Brüderlich mit Herz und Hand.
Und das liebste mags uns scheinen,
So wie anderen Völkern ihrs.
Und der Zukunft zugewandt.

Dieses Gedicht ist eine Collage aus mehreren Hymnen oder hymnenartigen Liedern von Becher, Hoffmann von Fallersleben und Brecht. Die erste Zeile kommt in diversen Liedern vor, darunter von Christian Friedrich Daniel Schubart, Friederike Brun und auch mehreren Liedern aus Kommersbüchern.

Bernd Jentzsch wurde am 27. Januar 1940 in Plauen / Vogtland geboren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: