Digest 9./10.6.

Lesereise

Rapperin und Schriftstellerin Kate Tempest über ihre Lesereise in Deutschland:

Der Verlag hat mir gesagt, hier würden Lesungen normalerweise so aussehen, dass vorne jemand sitzt und dreißig oder vierzig Minuten lang vorliest. Meiner Erfahrung nach funktioniert so etwas nicht besonders gut. Den Leuten dauert das viel zu lange, und ich kann das gut verstehen. Romane werden schließlich dafür geschrieben, dass man sie für sich alleine liest, in dem Tempo, das für einen selbst am besten ist. Also habe ich beschlossen, kürzer zu lesen, zwischendurch auch ein paar Gedichte vorzutragen, und mich mit dem Publikum zu unterhalten. / Die Welt

Lautpoet

In der Lautpoesie wird auf besondere Art gedichtet: nicht mit Worten, sondern durch Schnaufen, Pusten und dadaistische Sprachfetzen. Nur ein bis zwei Dutzend Künstler widmen sich in Deutschland dieser musikalisch-poetischen Form. Einer von ihnen ist Tomomi Adachi.

Er ist Mitglied des Berlin Sound Poets Quoi Tête und nach eigenen Angaben der einzige praktizierende Lautlyriker Japans. Seine Performances wurden bereits in der Tate Modern ausgestellt. Am 9.6. trat Adachi anlässlich des Poesiefestivals in Berlin auf. / DLR

Muhammad Ali, the Political Poet

A friend asked me the other day to choose my favorite Muhammad Ali fight. “The Rumble in the Jungle,” I responded. I was thinking of all the rhymes that accompanied it, from “You think the world was shocked when Nixon resigned? Wait till I whip George Foreman’s behind,” to the very phrase “rope-a-dope”, as he named the strategy he used to defeat a superior opponent in the heat of Kinshasa. It was an athletic event but it was also a linguistic one.

Almost from the beginning of his career, when he was still called Cassius Clay, his rhymed couplets, like his punches, were brutal and blunt. And his poems, like his opponents, suffered a beating. The press’s earliest nicknames for him, such as “Cash the Brash” and “the Louisville Lip,” derived from his deriding of opponents with poetic insults. When in the history of boxing have critics been so irked by a fighter’s use of language? A. J. Liebling called him “Mr. Swellhead Bigmouth Poet,” while John Ahern, writing in The Boston Globe in 1964, mocked his “vaudeville” verse as “homespun doggerel.”

(…) Perhaps Maya Angelou, whose own poetry is sometimes labeled doggerel, said it best: “It wasn’t only what he said and it wasn’t only how he said it; it was both of those things, and maybe there was a third thing in it, the spirit of Muhammad Ali, saying his poesies — ‘Float like a butterfly, sting like a bee.’ I mean, as a poet, I like that! If he hadn’t put his name on it, I might have chosen to use that!” / Henry Louis Gates, New York Times

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: