102. Das kurze Gedicht

Peterchen findet ein Schlüsselchen im Mist und Carolinchen findet ein Kästchen. Es wird aufgeschlossen, und es liegt darin ein kleines, kurzes rotseidenes Pelzchen. Wäre das Pelzchen länger gewesen, so wäre auch das Gedicht länger geworden.

Literatur zur weiterführenden Lektüre:

  • Die wahren Märchen der Brüder Grimm. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Heinz Rölleke. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag, 1989.
  • Franz Kafka, [Blumfeld-Konvolut]. In: Ders.: Nachgelassene Schriften und Fragmente I. Hrsg. Malcolm Pasley. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag, 2002. S. 229-266.
  • Walter Höllerer: Thesen zum langen Gedicht. In: Akzente. Bd. 2 (1965), S. 128–130.

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: