41. Eine Stimme von 1937

Als die Gegenbeispiele hervorragender Lyrik, die die Überlegenheit der „traditionellen“ über die „experimentelle“ Lyrik belegen, und zuvörderst über die „pseudo-traditionelle oder ‚literarische'“ Lyrik  (Swinburne, A. E. Housman) und die „pseudo-experimentelle“ (E. E. Cummings), lobt Herr Winters Robert Bridges – „ein besserer Dichter und klarerer („saner“) Mensch als Pound oder Eliot“ –; T. Sturge Moore (war es Max Beerbohm, der ihn einmal als „Schaf im Schafspelz“ titulierte?); und schließlich Bridges Tochter Elizabeth Daryush, „eine der wenigen Großen unter den lebenden Dichtern“.

/ F. Cudworth Flint: A Critique of Experimental Poetry. Rezension zu: Primitivism and Decadence: A Study of American Experimental Poetry. By Yvor Winters. New York: Arrow Editions. $2.50. In: The Virgina Quarterly, Sommer 1937.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: