82. Schlesaks Tagebuch

Dieter Schlesak, der 1969 Rumänien verlassen hatte, veröffentlicht seit 2.3. sein „Tagebuch 1968 – 2013“ in seinem Blog.

Die Reisen nach Berlin, Hamburg, München, Frankfurt, die lebensentscheidende Begegnung mit Linde im S. Fischer Verlag am 13. November 68 vormittags. Das Hotel Kupferschmidt, die Parvisgeschichte (Lindes Maker, der wegen Drogenhandel im Knast  gesessen hatte! Dann rauskam und uns im Bett überfiel, wir vögelten gerade. Er hatte die Tür eingetreten und schlug mit seiner Aktentasche auf mich ein.)

Flug Köln -Hamburg.
Hamburg-Frankfurt.
Wieder Frankfurt. Manthey kennengelernt. HR.
November 1968, die Einladung auf den Sonnenberg, das Treffen mit der tschechischen Delegation.
Die Tagebücher ziemlich diffus notiert.
Heute  am 12.7.2012, so viele Jahre später –
Notizen in den TBs (lose Blätter)gefunden:
 Für Dieter-Michael
Ich sehe das Wort nicht
Und kann es sprechen
Die Jacke  halt ich auf
Die du verloren hast
In mir und überall hinaus
Bis an den Rand der Luft.
Bist du ein Sprechgerät
der Fernen?
Als ich  dann erst nach einem halben Jahr, März 1969 nach Bukarest zurückfuhr, sagte Magdalena und auch meine Redaktionskollegen: Du hast dich verändert so als wärst du sehr weit, als könntest du hier nicht mehr ankommen. Und T. (so nannte ich mich: „Totalitäre Seele“) wusste das. Er war „gebrochen“,  schwach und distanziert geworden.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: