80. Gestorben

Louis Simpson, Pulitzer-Preisträger (1964), der in seinen Gedichten typische amerikanische Geschichten von einfachen Leuten erzählte und einen skeptischen Blick auf den Amerikanischen Traum warf, starb am vergangenen Freitag im Alter von 89 Jahren in seinem Haus in Stony Brook, N.Y.

Der Lyriker und Kritiker Edward Hirsch nannte ihn den „Tschechow der amerikanischen Gegenwartslyrik“. In dem Gedicht „On the Lawn at the Villa“ heißt es:

“It’s complicated, being an American, / Having the money and the bad conscience, both at the same time.”

In seinem Band “At the End of the Open Road”, für den er mit dem Pulitzer ausgezeichnet wurde, zeichnet er ein düsteres Bild des amerikanischen Naturells in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Gedichten wie diesem:

In the Suburbs

There’s no way out.
You were born to waste your life.
You were born to this middleclass life
As others before you
Were born to walk in procession
To the temple, singing.

/ Mervyn Rothstein, New York Times 18.9.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: