42. Heym-Cover-Versionen und Remixe

Mit der Anthologie „Ich bin von dem grauen Elend zerfressen“ will der Dichter und Herausgeber [Florian Voß] Heym wieder in die öffentliche Wahrnehmung hieven. Dazu hat er sich nicht für eine geschmackssichere, aber fade Best-of-Sammlung der Heymschen Gedichte entschieden, die als bessere coffee table-Lektüre enden würde.

Vielmehr setzt er auf einen frontalen Diskurs: 27 zeitgenössische Dichterinnen und Dichter haben sich mit dem – für einen mit 24 Jahren verstorbenen Schriftsteller doch sehr umfangreichen Werk – auseinander gesetzt und präsentieren nun ihre ganz eigenen Erwiderungen, literarische Cover-Versionen und Remixe des Originalmaterials.  Flankiert werden die Texte von Tagebuchauszügen Heyms, die ihn als Neurotiker, Leidenden zeigen, der sein Heil im überbordenden Narzissmus suchte. Beinahe scheint er gegen Voß‘ Bemühungen unwissentlich Einspruch erhoben zu haben, als er am 5. Oktober 2011, ein paar Monate, bevor er zusammen mit seinem Freund Ernst Balcke in der vereisten Havel ertrank, notierte: „Wenn mein Werk etwas bedeutet, wird es von allein an das Licht kommen und bleiben.“ Die Sammlung spielt trotzdem (Wieder-)Geburtshelfer,

„Ich bin von dem grauen Elend zerfressen“ hat einen mehr als nur summierenden Charakter, findet seine Rechtfertigung nicht allein in seinem morbiden Anlass. Heym hatte, wie Stephan Reich das in seiner eindringlichen Verschränkung von dessen Gedicht „Ophelia“ und seinem eigenen tragischen Tod schreibt, „an den lippen noch reste // strenger, / nie wuchernder sprache“, als er 16. Januar 1912 langsam in einem Eisloch versank. Die darf nun wieder wuchern, in Gedichten, die hundert Jahre später entstanden sind. …

Eine Anthologie, die viele andere Lyriksammlungen in den Schatten stellt, obwohl und gerade weil sie zeigt, dass sich die aktuelle Gegenwartslyrik nicht auf einen Nenner zusammen streichen lässt. Wie damals, zu Zeiten Georg Heyms. Ob der mit diesem Buch wieder zu Ruhm kommt, sei dahin gestellt. Aber er dient als Katalysator für einige der interessantesten Dichterinnen und Dichter, die die deutschsprachige Gegenwartsliteratur zu bieten hat. / Kristoffer Patrick Cornils, Fixpoetry

Georg Heym: Ich bin von dem grauen Elend zerfressen. Gedichte und Erwiderungen. Herausgegeben von Florian Voß. Paperback. 88 S. 11,50€. ISBN 978-86906-373-7. Lyrik Edition 2000, Allitera Verlag, München 2012.

Über das gleiche Buch Mario Osterland: Noch nicht ganz vergessen, ebenfalls Fixpoetry

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: