Sanduhr-Buch

So sind seine Gedichte, ungeachtet der Beteuerung «Keine Labyrinthe, keine Sackgassen», nicht selten Manifestationen fatalistischer Weltsicht und -deutung, was ihrem Reiz, und so der Wirkung auf den Leser, bei weitem mehr zu- als abträglich ist.
In den «Neuen Eklogen» finden sich die als Refrain wiederkehrenden Zeilen «Zeit der Sanduhr, darin Sand wie am Meer./ riesle Sand, riesle, setz‘ mich nicht zur Wehr.» Dies ist, gemessen an der Grundstimmung der Verse, eine vergleichsweise noch hellere Tönung.
Armin Sensers neue Gedichtsammlung liesse sich als lyrisches Sanduhr-Buch bezeichnen, dessen Lektüre anregend, lehrreich und reizvoll, aber der Gemütsaufhellung nicht unbedingt dienlich ist. / Hanns Schaub, Bieler Tagblatt 16.10.03

Armin Senser, «Jahrhundert der Ruhe. Gedichte». Carl Hanser Verlag, München 2003. 102 Seiten, Fr. 26.20.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: