Man soll in keiner Stadt

Klabund

(* 4. November 1890 in Crossen an der Oder; † 14. August 1928 in Davos)

MAN SOLL IN KEINER STADT

Man soll in keiner Stadt länger bleiben als ein halbes Jahr.
Wenn man weiß, wie sie wurde und war,
wenn man die Männer hat weinen sehen
und die Frauen lachen,
soll man von dannen gehen,
neue Städte zu bewachen.

Läßt man Freunde und Geliebte zurück,
wandert die Stadt mit einem als ein ewiges Glück
Meine Lippen singen zuweilen
Lieder, die ich in ihr gelernt,
meine Sohlen eilen
unter einem Himmel, der auch sie besternt.

Aus: Geliebte Verse. Die schönsten deutschen Gedichte aus der ersten Jahrhunderthälfte. Wiesbaden: Limes, 1951. 3. Auflage 1961, S. 158

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: