Die Bühne

Inger Christensen

(* 16. Januar 1935 in Vejle, Dänemark; † 2. Januar 2009 in Kopenhagen)

DIE BÜHNE

konnexitäten

… si l’Être est caché,
cela est un trait de l’Être
M. Merleau-Ponty

Während allmählich die bühne beschrieben wird
wird immer klarer daß
sie nicht beschrieben sondern versteckt wird
Z.b. ist das wort öde
in sich selbst ein dementi seiner selbst
(seiner selbst ein dementi in sich selbst)
Und wenn gesagt wird die worte flögen
(wie vögel die einen endlos ver-
schwindenden raum füllen)
dann sicherlich um die tatsache zu verbergen
daß die worte nicht eins sind
mit der welt die sie beschreiben.
Worte haben keine flügel.
Und weder haben noch bekommen sie blüten
aber sie nehmen eventuelle blumen
und bringen sie in einem garten an
den sie wiederum auf einem bild
eines gartens anbringen
das sie wiederum auf einem bild
anbringen usw.
Die worte bleiben wo sie sind
während die welt verschwindet
Dies ist eine kritik der angewandten sprache
Weil es eine kritik der tatsächlichen verhältnisse ist.

Aus dem Dänischen von Hanns Grössel

Aus: Inger Christensen: det / das. Münster: kleinheinrich, 2002

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: