Wenn die Äpfel

Kerstin Becker

wenn die Äpfel an den Wiesenhängen fallen
und Blätter streicheln unsere Köpfe rascheln
röten unsre Herzen nach und schlagen stark
wir rennen herum wie die Schweine
zu Eichelmastzeiten im Wald dumpfes Grunzen
und helles Quieken das hungrige Wühlen
erfüllt noch die Luft im Traum und das Prasseln
harter Früchte jäh riechende Luft
es schweben die gilben Blätter nach unten zurück
ins Grab aus den Stämmen tropft goldenes Blut
wie Wind unsre inneren Wilden entfacht
entfacht er in Herbsten Neue Musik
und Eckern krachen unter den Füßen
wir ändern wie Tiere nach Grundgefühl Reife
Zuneigung Panik unsern Geruch

Diesen brandneuen Text dürfen wir mit freundlicher Genehmigung der Autorin hier veröffentlichen.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: