73. Für die Frau

Hochhuth schwelgt an den Körpern der „Freundin“ wie auch der „Gefährtin“ und kommt äußerst knapp, fast stichworthaft, meist rasch ans Ziel: “ – dann Du auf mir, ich in Dir:/ Was sonst läßt hoffen?/ E i n z i g e s Lebenselixier.“ Trunken ist der Dichter vom „Schoßwein“, der Mann gefangen von „Duft, Glätte, Glut ihrer Haut“. Die Frauen erscheinen als Jungbrunnen, Göttin, Heilerin. / Mehr

Das Beste daran ist der Verlag, der Rolf Hochhuths „zum Teil 60 Jahre“ alte erotische Gedichte herausbringt: Verlag für die Frau. Der Dichter schenkt sich euch…

Rolf Hochhuth: Frauen. Mit Aktbildern von Edgar Degas. Minibibliothek im BuchVerlag für die Frau; 128 Seiten, 29,90 Euro

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: