1. Total sozial

Elke Erb im Gespräch mit Dorothea von Törne, Die Welt:

Die Welt: Welche Texte sind Ihnen jetzt unverzichtbar?

Elke Erb: Fast alle. Mein Schreiben ist eigentlich politisch orientiert. Aber jetzt habe ich von den frühen Texten einen so merkwürdig stillen Eindruck gehabt. So als ob es um gar nichts weiter geht. Jetzt habe ich gemerkt, dass diese genau die prinzipiellen Texte sind.

Die Welt: Wo sehen Sie die Unterschiede zwischen beiden?

Erb: Ich schreibe über Themen, wo es schmerzt. Bei Politik schmerzt es sowieso. Aber es ist wiederum nicht so, dass die anderen Texte eine heile Welt haben. Es ist eine aktive Welt und es kommt darauf an, wie man spricht. Es ist doch ganz egal, wovon man spricht, Hauptsache, es wird anständig erzählt.

(…)

Die Welt: Schreiben Sie nach der Wende 1989 anders als zuvor?

Erb: Man sagt mir nach, dass ich seit der Wende umgänglicher geworden bin. Aber wenn Sie sich die Gedichte vor der Wende ansehen: die sind sehr lebendig. Nur ist da noch viel Klage: Über die Umwelt und die Mängel der Außenwelt. Es ist nicht so offensichtlich, aber es ist da. Wir Schriftsteller wurden von den Ideologen immer angesehen als welche, die nicht am „Klassenkampf“ teilnehmen oder gar „Klassenfeinde“ sind. Als ich einmal für einen Amerikaner aus meinen ersten Büchern Gedichte aussuchte, konnte ich nachträglich sehen, wie viel Reaktionen auf DDR-Realität darin war. Das überraschte mich. Später zeigte mir auch mein Buch „Sonanz“ wieder, dass ich total sozial orientiert bin.

Die Welt: Seit „Sonanz“ mehren sich lockere Rede und Ironie?

Erb: Ja, ich gebe meinem Hirn jetzt diesen kleinen Schwung – Schwapp: „tja“, „jesses“ „ach?“, „wie nicht?“. Seit den „Sonanz“-Gedichten ist kein Halten mehr. Das war eine totale Befreiung. Es ist ja wirklich alles automatisch geschrieben. Da ist kein Text vorher überlegt worden. Die Notate sind natürlich bearbeitet worden. Du weißt nur das Datum. Zuerst war ich von Leitmotiven überrascht. Zum Beispiel trat unter anderem immer wieder das Motiv „Kante“ auf.

(…)

Die Welt: Im Prenzlauer Berg kamen die jungen Samisdat-Dichter zu Ihnen. Waren Sie Mittelpunkt der „Prenzlauer Berg-Connection“? Nach 1989 wurde sie von manchen als „elitärer Zirkel“ abgetan. Wie sehen Sie das heute?

Erb: Die Initiative war bei den Jungen. Ich habe nur etwas dazugegeben. Ich sollte das Lyrik-Jahrbuch 1986 mit herausgeben und habe dafür Texte eingesammelt. Außerdem habe ich sie auch herausgegeben in der Anthologie „Berührung ist nur eine Randerscheinung“. Ich wollte, dass sie etwas haben, wo sie sich selber als Versammlung sehen.

Die Welt: Da herrschte eine kreative Atmosphäre?

Ja, das waren neue Texte für Menschen mit geistigen Bedürfnissen.

Die Welt: Haben Sie das als Opposition gesehen?

Erb: Das ist schwierig. Sie waren schon irgendwie Aussteiger. Ich weiß noch, dass der Verlagslektor fragte, ob diese jungen Autoren Versager seien gegenüber der Realität. Und ich sagte: Nein, die Realität hat versagt. Diese Jungen haben neu angefangen, und zwar grundsätzlich. Da spielten jetzt Dinge im Denken eine Rolle, die vorher nicht zählten oder nicht da waren. Besonders gut in Ableitungen von einem Wort zum anderen war Stefan Döring, der dann aufgehört hat, als die DDR aufgehört hat. Diese Einheit von Sozialem, Politischen und neuer Sprache. Im Westen Deutschlands gab es nur einen noch, bei dem ich das so gefunden habe: Thomas Kling.

Die Welt: Was bedeutete diese Entdeckung für Sie?

Erb: Ich war nicht das Zentrum. Ich bin einfach nur hingegangen und meinte: Die werden jetzt das machen, was ich versäumt habe.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: