112. Midtown Correspondence 2

Gedichte gibt es hier (Midtown Manhattan) so wenig in den Zeitungen wie in Deutschland – also noch weniger. Von Europa aus kann man es übersehen, weil auf den Webseiten der Zeitungen Blogbeiträge deponiert sind. In den ersten beiden von mir gesichteten Ausgaben der New York Times: komplette Fehlanzeige. Keine abgedruckt, keine gelistet oder besprochen. Es gibt Listen von Fiction, Nonfiction, Ratgeber und Verschiedene, Kinderbücher in 4 Kategorien und eine Editor’s Choice (Neue Bücher von besonderem Interesse), insgesamt 5 Seiten, aber kein einziges Gedichtbuch dabei. Das ist nicht einmal mehr Special interest, es ist gar nicht da.

An allen Baustellen in New York steht ein Schild in Englisch und Spanisch, manchmal auch nur in Spanisch: Ruf 311, um gefährliche Arbeitsbedingungen zu melden. Auf Englisch steht: anonym, auf Spanisch: Du mußt deinen Namen nicht nennen.

DSCI4436a

Noch ein Bild aus der U-Bahn. Anhand solcher Tafeln wird man später unsere Sprachen entschlüsseln:

rosetta1

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: